Umschlag

Heymanns Plätzchendose

Kostproben

Die Kostproben weiterer nicht im Lyrikband enthaltener Plätzchen. Einige wurden nach dem Herausgabezeitpunkt wiederentdeckt, die meisten sind frisch gebacken.

Inkognito 4

Wenn in Kroatien der Tag verstreicht,
Helligkeit
der Dunkelheit weicht,
sich die Nacht über’s Land ergießt:
Dann roter Wein in Strömen fließt.

Notfall 4

Wird Hilfe plötzlich schnell gebraucht,
weil sonst im Dorf ein Glück abraucht,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Jetzt lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Droht dem Dorf ein arges Wetter
und man benötigt einen Retter,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Ist die Lage ungewiss,
weil im Dorf was lose ist,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Parkt fälschlich fremdes Auto dumm
und das halbe Dorf nimmts krumm,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Fehlt dem Dorfe ein Pastor,
das kommt im Dorfe öfter vor,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Wenn sich im Dorfe wird versammelt
und ist der Abend angegammelt,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Steht Wasser auf der Schützenstraße
und spritzet dreist in hohem Maße,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Fehlt im Dorfe ein Verein,
was der macht, fällt mir nicht ein,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Alsdann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Begehrt man eine schöne Fahne,
die Meiningser ist erste Sahne,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Bedarf der Meiningser nen Rat,
z. B. wie man Hühner brat,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Sodann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Streikt das Internet ganz frech,
und ist die Meiningser Website wech,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Fällt des Dorfes Kirchturm um
erschreckend laut mit großem Bumm,
ruft man die Ortsvorsteherin,
die kommt und eilet hurtig hin.
Dann lauschet:
Weithin durch Meiningser Ort und Fild,
der Ortsvorsteh’rin Stimm erschillt.

Epilog

Und ist sie dann und wann nicht da,
kommen die Bürger gar nicht klar,
jammern laut von früh bis spät
über, was im Dorf nicht geht.
Lauschet:
Kein bekannter Schall geht um
der Ortsvorsteh’rin Stimm bleibt stumm.

Unser lustiges Binärgedicht 4, H. W.

0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1
0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1

Requiem 4

Das Sterbeamt für mich
fürwahr, das Amt vermiss ich nicht
besser, wenn es nicht so wär
auch andere litten nicht so schwer.

Kommt es dann
so bin ich für die Lieben
im Gedenken dann und wann
auf dem Erdenrund geblieben.

Sollt es von Oben wirklich sein
und könnte alles sehen
fände ich es wirklich fein
es wäre nimmer so geschehen.

Doch wahrscheinlich ist es so:
Die Seele, sie verlodert
und in Wirklichkeit also
mein Körper nur vermodert.

Mein Gräbelein 4

Wenn einst in meinem Gräbelein
liege einsam ich allein
grämt euch nicht zu sehr
ich lebe dann nicht mehr.

Wenn über meinem Gräbelein
der Pastor spricht ein Sprüchelein
trifft der Trost mich nimmermehr
doch meine Teuersten gar sehr.

Wenn einstmals um mein Gräbelein
meine Liebsten heftig wein
ich bin steif und eisekalt
versink in Einsamkeit alsbald.

Wenn einst an meinem Gräbelein
wachsen schönste Blümelein
werd ich damit sie sprießen
mit meinen Tränen sie begießen.

Wenn einst auf meinem Gräbelein
ein Hündchen gräbt ein Knöchlein ein
dann werden meine Knöchelein
nimmermehr so einsam sein.

Speisefisch 4

Wäre ich ein Fisch
böt ich dich zu Tisch
du müsstest ihn nur decken
ich würde dir gut schmecken

Schüttest einen guten Wein
nebst mich in dich hinein
und im Magen mit viel Glück
landet er auf einem Stück

Auf einem Stück von mir
denn wenn ich schon verlier
dann will ich mit dir trinken
bevor die Chancen sinken

Denn dann geht’s in den Darm
da ist es wohl schön warm
ansonsten nicht sehr fein
das ertrag ich nur mit Wein

Sodbrennen 4

Wie einst Sodom und Gomorra
brannte brutal auf Gottes Geheiß
so brennet nun mein Magen
nach mancher Mahlzeit scharf und heiß

Während damals Gebet verordnet ward
verordnet Oma wohl bedacht
Kaiser-Natron in leichten Dosen
das entfaltet seine Wirkung sacht

Verschiedene, Auswahl 4

Albert Einstein
Johann Wolfgang von Goethe
das Mammut
John F. Kennedy
Wolfgang Amadeus Mozart
Vincent van Gogh
Heinz Rühmann
Ururgroßmutter
Jesus von Nazaret *
ich **
die Hoffnung

* je nach Glaube
** vielleicht später einmal

Perle 4

Genau du hast uns lange gefehlt,
reines Gewissen unserer Welt,
ernst äußerst du deine Kritik,
tadelnd fällt dein strenger Blick
auf unser Handeln, unser Fehlgeschick.

Leukoplast 4

Wenn du eine Beule hast,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du ein Wehwehchen hast,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du eine Wunde hast,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du am Auspuff ein Löchsen hast,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du mal kein Tesa hast,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du der Geisel Gelaber hasst,
nimmst du Leukoplast.

Wenn du eine Bombe machst,
nimmst du Leukoplast.

Koalitionsverhandlungen 4

Kommunikationsverhandlungen
Kooperationsverhandlungen
Koordinationsverhandlungen
Konfigurationsverhandlungen
Konzeptionsverhandlungen
Kollaborationsverhandlungen
Konditionsverhandlungen
Kompensationsverhandlungen
Kollisionsverhandlungen
Kontaminationsverhandlungen
Korruptionsverhandlungen

Fridays for Future 4

Freitags Schule schwänzen!
richtet die etablierte Politik
und manche Medien klug ergänzen:
Das ist ein jugendlicher Kick.

Schwänzen? Dieses Urteil ist nicht richtig.
Fernbleiben ohne Grund, das ist es nicht.
Die Jugend warnt, es ist ihr wichtig,
mahnt uns an unsere Pflicht.

Sie rüttelt mich auf. Jeden Freitag neu.
Vielleicht ist es bald schon viel zu spät.
Fortan bin ich mit dabei und ernsthaft tief bereu’
meine bisherige Passivität.

Ich werde die Jugend unterstützen,
biete Politikern die Stirn,
die Zukunft der Welt werden diese nicht beschützen,
egoistisch verleugnen sie ihr Hirn.

Politiker können nach Wahlen sehen
wie altes untergehen kann.
Medien beschämend ihre Fähnchen drehen:
An den Protesten ist was dran!

Endlich werden sie ernst genommen,
die Jugend hat wohl Recht.
Bevor die Welt uns ganz zerronnen
lohnt sich ihr Gefecht.

Schwänzen, schwänzen, das ist feige,
schämen sollten wir uns gar.
Vor ihnen ich mich gern verneige,
erkenne das gestern gestern war.

Beamtentum 4

Wir sind nicht die schnellsten
im Leib und auch im Geist
dafür aber die hellsten
was uns zusammenschweißt

Wir sind stets gewissenhaft
mit ganzer Seele für unser Land
prädestiniert als Führungskraft
unser Aufstieg ist rasant

Wir sind dienstbereit allzeit
nur die Arbeit ruht dannwann
zum Abruf stehen wir stets bereit
auf den man sich verlassen kann

Wir erfüllen treu unsere Pflicht
unter Stress sind wir entspannt
Alkohol im Dienst gibts nicht
Bestechung ist uns unbekannt

Wir empfangen Alimente
schaffen nicht für schnöden Lohn
wir streiken niemals für Prozente
Anarchie ist Illusion

Und wenn jetzt die Neiddebatte
für unseren Status bringt Applaus
hängen wir niedriger die Latte
für Angestellte reichts dann aus

Oma wählt 4

Oma hatte Jahr für Jahr
für ihr eigen himmlisch Wohl,
gewählt was prima dafür war:
Die Christpartei mit Monopol.

Oma bemerkt, da ist etwas,
das sie nicht verstehen kann.
Politik verdirbt ihr jeden Spaß
das störet sie beim Wählen dann.

Politiker, die sind aalglatt,
missverstehen uns allzu sehr.
Seitdem sie das bemerket hat
wählt Oma gar nicht mehr.

Derzeit ändert sich fast nichts.
Da verwundert es auch nicht,
dass Oma dessen angesichts,
ärgert und verweigert sich.

Oma will erst wählen dann,
wenn Politiker in späteren Zeiten,
für unsere Enkel irgendwann,
beginnen ihren Blick zu weiten.

Omas Enkel, die sind schlau,
sehen aufmerksam und klug,
auf YouTube manche Schau,
die deckt auf den Fehlvollzug.

Nun schlägt‘s aber dreizehn!
Ende mit der Lethargie.
Ende mit dem Missverstehen.
Jetzt wird gehandelt oder nie.

Sofort macht Oma Politik,
und gesellt sich zu den flinken,
findet das Wählen wieder schick:
Zwischen Grünen oder Linken.

Meiningser Pfingst- und Schützenfest 4

Das Pfingstfest freut die Christenheit.
Dem heil’gen Geiste ist’s geweiht.
Unser Dorf in feinstem Kleid
ist voller christlich Seeligkeit. (hoffen wir)

Gäste nahen, teils von weit,
doch unser Dorf steht auch bereit,
dieses Mal im Schützenkleid
feiert Schützeneinigkeit. (wissen wir sicher)

Falls ihr beste Christen seid,
dann tut ihr uns ganz ehrlich leid,
das Pfingstfest steht für euch bereit,
in Konkurrenz zur Schützenzeit. (so ein Ärger)

Der Pfarrer sagt: "Das ist die Pest,
auf Pfingsten hier das Schützenfest!
Das Pfingstfest ist die bessere Fete,
doch andere machen gute Knete." (können wir nachvollziehen)

"Ihr feiert Buntes, Lautes, Feistes,
wir die Ausgießung des Heiligen Geistes,
ihr feiert eines Vogels Qual,
wir das heilige Abendmahl." (jawoll!)

"So empfehle ich den Kompromiss,
nehmt es hin wie es nun ist,
kommt morgens brav ins Gotteshaus
danach schießt ihr den Vogel aus." (eine weise Entscheidung)

Bündnis 4

Niemals allein
Allerdings mit großer Fresse
Totale Sicherheit
Ohne geht’s auch

Vortverlanzung 4

Die Männer führn die Ruten
die Frauen führn se ein
das fördert die Geburten
mit süßen Kinderlein

Und plumpsen dann die Kinder frech
die Männer ducken sich
vor den kleinen Kindern wech
bevor sie werden hinderlich

Ers wenn die Männer werden alt
mit hilf und sonne Sachen
erinnern sich der Kinda halt
solln Vattas Scheiß wechmachen.

Falte ist nur im Fleisch 4

 Zeigt sich eine Falte
jeehrs an seinem Kinn
dann wird seine Alte
zweifeln an des Lebens Sinn

Kräftig treibt er Sport
und mit voller Brunst
an der Flasch in einem fort
heischt er um ihre Gunst.

Das Gewebe wird ihm schlapp
Frau sucht sich einen andern
der geht voll mit Festfleisch ab
fort will sie mit ihm wandern

Doch Liebe braucht was anderes
fleischlich reicht der Grill
der Alte konnt besonders
was nicht vom Rost nur fiel

Feuchtfete 4

Alkohol der heil’ge Schitt,
ist mancher Fete letzter Kitt.
Dauert sie nicht allzu zu lang,
macht er dich nur selten krank.

Alkohol, du heilger Schitt,
machst platt, was sonst so fit.
Wird die Fete deutlich länger,
gibt es manchen schiefen Hänger.

Alkohol ist reiner Schitt.
Kriegst du davon zu viel mit,
dann ist die Fete für dich aus
und du musst nach Haus.

Alkohol, gemeiner Schitt,
gibt gern dem Leben einen Tritt.
Trifft es deines, welcher Graus,
sind alle Feten für dich aus.

Das Rudel 4

Das Rudel Nudeln als Gericht,
schmeckt manchen aber manchen nicht.

Das Rudel Komplimente
schafft mir erhabene Momente.

Das Rudel Weihnachtlieder
brennt Engel das Gefieder nieder.

Das Rudel wilder Wölfe weckt,
Angst, die grundlos in mir steckt.

Minirock 4

Ist die Sache nicht zu kurz
bremst den Furz
bremst den Furz

Ist der Stoff gar allzu teuer
nicht geheuer
nicht geheuer

Ist der Gürtel breiter als
reicht’s allenfalls
reicht’s allenfalls

Kommt die Oma damit klar
wunderbar
wunderbar

Ist er außerdem noch schön
doch nicht obszön
doch nicht obszön

Ist die Freude nicht zu sehn
wird’s schon gehn
wird’s schon gehn

Finden Männer ihn voll scharf
deckt das nur den Teilbedarf
deckt das nur den Teilbedarf

Gibt’s den gar bei H & M
gibt’s kein Geflenn
gibt’s kein Geflenn

Kaufen wir’n bei Aldi wann
wird’s billig dann
wird’s billig dann

Kommt am Schluss der Preis echt gut
macht’s guten Mut
macht’s guten Mut

Und liegst du allzu lang im Sand
kommt Sonnenbrand
kommt Sonnenbrand

Immer aussitzen 4

Das Blaublut liebt den Herrensitz
Der Jäger liebt den Hochsitz
Der Mitteleuropäer liebt den Toilettensitz
Der Metaller liebt den Gleitsitz
Der Reiche liebt den Geldbesitz
Der Faule liebt den Liegesitz
Der Angestellte scheut den Vorsitz
Der Beamte liebt den Altersruhesitz

Kotzproben 4

Wenn du aus der Dose nascht,
wundert’s dich, wenn es erhascht
die Gesundheit deiner selbst,
erst recht wenn du in Reimen schwelgst.

Genieße deshalb maßvoll sie.
So kannst du vermeiden
in überspitzter Hysterie,
sie nimmer mehr kannst leiden.

Mama und Papa im Urlaub, Kinder zu Haus 4

Vorher: Nur notwendige Kontakte
Erster Tag: 37 Kontakte
Zweiter Tag: 7 Kontakte
Dritter Tag: 2 Kontakte
Vierter Tag: 1 Kontakt
Fünfter Tag: 0 Kontakte
Weitere Tage: 0 Kontakte
Letzter Tag: 0 Kontakte
Letzter plus ein Tag: Konfrontationskontakte
Nacher: Nur notwendige Kontakte

verkerskaos in teutschlant 4

menschenfaschtant in drei ackten

tempolimmit

tempolimmit, tät das fein?
den ziehich mir am auslant rein
unt wennsmir dortzu lanksam is
merkich den beschiss

benzinfabrauch isvielzu billich
auch unfall mach ich kein
baltbinnich wirklich willich
zu teutschland treibtsmich rein

da kannich bumms und hui
zu langsam findich pfui
istsmir alsdann geheuer
bedankich michbai scheuer

autbahnmaut

autbahnmaut, tät uns das fein?
die ziehich mir am auslant rein
unt wennsmir dortzu billich is
merkich den beschiss

manch auslant machtnichmit
dasfindich voll den schitt
doch wennwa sellba teuamachen
tuhen auch dieandan lachen

sowillich auch in teuschland han
vielzahlen isder raine wahn
istsmir dann entlich teuer
bedankich michbai scheuer

apgahstest

apgahstest, tät der uns fein?
den ziehtsich gezzdas auslant rein
unt wennsda argzu strenge is
merkich den beschiss

apgahs iszuviel serguht
wail unsaleben länga ruht
baltbinnich wirklich übazeuch
nach teutschland ich entfleuch

in teuschlant wirt geschummelt
an werten fein gefummelt
istsmir alsdann geheuer
bedankich michbai scheuer

Böller 4

Kurzschluss.

Erster Schuss
Zweiter Schuss
Weitere Schüsse
Zweitletzter Schuss
Todesschuss!

Friedensschluss.
Jetzt macht Schluss!

Raamstraat, Dordrecht Zentrum 4

Xenos
Brötchen
Blokker
Hähnchen
Hema
Rippchen
Kruidvat
Kibbeling
Hemar
Pizza
Wochenmarkt
Gyros
Albert Heijn
Genever
High Life
Parken
Heimat
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
1 Minute
10 Minuten
180 Minuten

Kalter Axel 4

Axel, der geht in den Wald,
da ist es leider bitter kalt,
zum Glück ist er schon ziemlich alt.
So wird ihm kalt schon immer bald.

Wichtige Nachrichten 4

Einer ruft, hör deutlich hin!
Zu weit weg, hat keinen Sinn.

Telefon, das Telefon,
es läutet schon, es läutet schon.

Smartphone fein, das smarte,
auf ein Signal ich warte.

E-Mail, die ist meist schon da
eh ich an meinem Rechner war.

Scheiß auf das soziale Netz,
das zwingt mich in die Hetz.

Ich sehne mich nach Post, nach alter.
Kostet Zeit, der alte Falter.

Besser, ich geh persönlich hin,
ein Kaffee wäre mein Gewinn.

Die Inhalte, rein nachrichtlich,
die sind mir nicht so wichtig.

Der Emil, das Kamel 4

Emil, der hat einen Höcker,
ich zähle zwei sogar,
so ist er wohl ein Trampeltier.
Ein stattlich Exemplar.

Emil begehrt ein hübsch Kamel,
mit Höcker, blos nur einem.
Oh je! Sie ist ein Dromeda,
deshalb muss Emil weinen.

Denn Kamele so und so,
passen nur zusammen,
wenn die Zahl der Höcker stimmt
um Ansehen zu erlangen.

Und was nicht passt,
das ist verhasst.
Verbannen wir sie aus den Herden!
Kinder würden Tulus werden.

Tulus? Nein! Die wollen wir nicht.
Sie erwecken unseren Zorn.
Verächtlich stoßen wir sie aus.
Im Einklang zur Gesellschaftsnorm.

Drei Zicklein? 4

Ein Zicklein ist so süß.
Zwei Zicklein sind noch süßer.
Bei dreien wird man glatt verrückt;
mit drei Zicklein wurde ich beglückt.

Doch halt, nun zähl einmal die Füß’:
Je vier pro Zicklein,
dann sind die Zicklein süß;
aber wehe, es sind je zwei!

Bei zwei Zicklein wär’n vier Füß’ dabei.
Bei dreien gäb’ das sechs.
Bei sechs können’s keine Zicklein sein;
etwa... drei zickig’ Hexelein?

Autobiografisches Plätzchen.

5G 4

Gewaltig
Gigantisch
Geschwind
Genial
Gottgleich

oder

Gewinnbringend
Gebührenpflichtig
Gesellschafts   spaltend
Grenzwertüberschreitend
Gesundheitsgefährdend

Mitverantwortung 4

Leider war ich auch zugegen
als besiegelt wurd’ der Plan.
Feige gab ich meinen Segen.
Was habe ich getan?

Dachte ich allein an mich?
Oder war es Gruppenzwang?
Der Vorfall stimmt mich ärgerlich,
er macht mich ausgesprochen krank.

Auf einmal fass’ ich neuen Mut,
in mir setzt ein Wandel ein,
vielleicht wird doch noch alles gut,
das Ergebnis wird verändert sein.

Ich gehe furchtlos auf sie zu,
charakterisiere ihn als Wahn,
überzeuge sie in aller Ruh
und bringe sie ab vom Plan.

Currywurst 4

Currywurst, Currywurst,
am liebsten ess ich Currywurst.
Ich bekomme großen Durst
von der guten Currywurst.

Riesendurst, Riesendurst.
Plagt mich gemeiner Riesendurst,
ess ich eine Currywurst.
Lenkt mich ab vom Riesendurst.

Currywurst bei Riesendurst,
bei Riesendurst die Currywurst,
beides mir zur gleichen Zeit,
stillt Hunger nur und nicht den Durst.

Doch bin ich satt, mal richtig satt,
dann trink ich statt zu essen glatt.
Nehme Trank, der löscht den Durst,
balbald mag ich wieder Currywurst.

Das Ende naht! Ist nicht so schlimm:
Komm erst einmal zur Ruh
und sei doch lieber heiter.

Feierabend 4

Höre meinen Rat:
Wunderbare Freizeit nimm
und eine Schüppe Schlaf dazu,
denn irgendwann geht’s weiter.

Mauerjubiläum 2061 4

Herr Jemand:
Herr Niemand hatte die Absicht, eine Mauer zu errichten!
Herr Niemand: Stimmt nicht.
Herr Jemand: Stimmt doch!
Herr Niemand: Stimmt nicht.
Herr Jemand: Werden wir sehen!
Herr Niemand: Ja, werden wir sehen.
Herr Jemand: Guck mal nach!
HerHerr Niemand: Keine Mauer zu sehen.

Ah geh 4

AG Führung
AG Finanzen
AG Leitbild
AG Grundmodell
AG Wissenstransfer
AG Versorgung
AG Aktenlage
AG Entwurf
AG AllerGene
AG Wasser
AG Lochen
AG Selbstzweck
AG Hirschhornsalz
AG Knuddelpups

Kluge Wege? 4

Verschlungen sind die Pfade.
walte trotzdem nach deren Vorgabe.
ungefährlich bieten sie sich dir an.

Versuche sie nicht abzukürzen.
walten andere Kräfte, ist das unerwünscht.
ungemach winkt.

Verdammter Massenzwang.
walterin aller Unmöglichkeiten.
ungeprüfte Richtungen sind verpönt.

Verlässt du die Wege unzulässig
walzt du Vorschriften wissend nieder.
tungusta droht dir.

Arbeit 4

Arbeit wird verteilt,
damit uns nicht ereilt,
das lästige dann Selbermachen
um großes Chaos zu entfachen.

Verteilen ist gut aufgehoben.
Andere können sich austoben
und find’ ich einen Fehler dann,
sind zum Glück die anderen dran.

Lügen überzeugt glücklicherweise ernsthaft niemanden 4

Es geht um die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit
Es geht um die ganze Wahrheit
Es geht um die reine Wahrheit
Es geht um die gültige Wahrheit
Es geht um die Wahrheit
Es geht um die Wahrheit, wie ich sie sehe
Es geht um die Wahrheit, die ich akzeptiere.

Die Wahrheit scheint nicht absolut zu sein
Die Wahrheit scheint interpretierbar zu sein
Die Wahrheit scheint relativ zu sein
Die Wahrheit scheint flexibel zu sein
Etwas weniger Wahrheit schützt kleine Lügner
Reduzierte Wahrheit bietet Raum für Lügen
Spärliche Wahrheit macht Platz für größere Lügen.

Nehmen Lügen überhand, ist der Platz für die Wahrheit gering
Wenn große Lügen wuchern, ist kein Platz für die Wahrheit
Die Lügen nehmen überhand
Lügen verdrängen die Wahrheit
Lügen verdichten sich zum Lügengebilde
Lügen vergiften unser Leben
Lügen übernehmen unseren Lebensraum.

Der Lügner verbreitet Lügen
Die Lügner verbreiten Lügen
Wir hören Lügen, Lügen, Lügen
Wir nehmen die Lügen wahr
Wir stumpfen ab vor den Lügen
Wir akzeptieren in Teilnahmslosigkeit die Lügen
Wir beugen uns vor den Lügen.

Wir lügen in Not
Wir beginnen gelegentlich zu lügen
Wir lügen häufiger
Wir lügen in Gleichgültigkeit
Wir lügen
Alle lügen
Ich lüge?

Benötigungsentgleisung 4

Wir beglücksen Sie zum ankauf unser Inovativprodukt.
Lesen Si sehr seltsam.

Achten Sie die Genauigkeit der Vertragseinhalten mit Vorsicht in der Kabeldurchweisung. Keine Gewährung von Kaufverschuldung entäußern die Pflicht und können die Vorderseite für das Geräteschutz überwinden. Es besteht keine Absicht, die erbringhaftung wirksam zu stoppen. Geraten Sie in der Befolgewillligung in die Reduzierung. Erheben Sie die Kündigung mit jeder Verantwortung. Durchsetzen Sie im Zweifel auf eine Brille. Abschalten der Anpfechtungsabsicht erfordert Sie keine kluge Aussicht. Verwerfen Sie Produkt bei Leistungsleere nicht in papierkorb oder sonstige Volumensammler sondern nutzen Sie angenehme Endverortungseinrichtung mit volle Garantie.

inspiriert durch eine fernöstliche Geräteanleitung

Uneinigter Kunnsinn 4

Boris ist dagegen
Rosie ist dagegen
Emily ist dagegen
Xavier ist dagegen
Isaac ist dagegen
Theresa ist dagegen

Boris hält die Luft an
Rosie hält die Luft an
Emily hält die Luft an
Xavier hält die Luft an
Isaac hält die Luft an
Theresa hält die Luft an

Boris bleibt hart
Rosie bleibt hart
Emily bleibt hart
Xavier bleibt hart
Isaac bleibt hart
Theresa bleibt hart

Boris weiß nicht was er will
Rosie weiß nicht was sie will
Emily weiß nicht was sie will
Xavier weiß nicht was er will
Isaac weiß nicht was er will
Theresa weiß nicht was sie will

Boris pupst
Rosie pupst
Emily pupst
Xavier pupst
Isaac pupst
Theresa pupst

Boris sein Hund ist schlauer als er selbst
Rosie ihr Hund ist schlauer als sie selbst
Emily ihr Hund ist schlauer als sie selbst
Xavier sein Hund ist schlauer als er selbst
Isaac sein Hund ist schlauer als er selbst
Theresa ihr Hund ist schlauer als sie selbst

Boris klaut Backsteine
Rosie klaut Backsteine
Emily klaut Backsteine
Xavier klaut Backsteine
Isaac klaut Backsteine
Theresa klaut Backsteine

Boris ist bekloppt
Rosie ist bekloppt
Emily ist bekloppt
Xavier ist bekloppt
Isaac ist bekloppt
Theresa ist bekloppt

Nuss-Nougat-Creme 4

Nüsschen essen, schlecht gekaut
Nüsschen essen, schlecht verdaut
Nüsschen essen, Hauf gebaut
Nüsschen essen, Klo versaut

Nüsschen essen, wieder da
Nüsschen essen, braun sogar
Nüsschen essen, wunderbar
Nüsschen essen, Nuh tell lah

Kurzweil 4

Eine einzige kleine Zeile
ist noch kein Gedicht.
Doch droht uns keine Langeweile,
denn solange dauerts nicht.

Ach du liebe Zeit 4

Im Wald, da steht ein N-Wort rum,
lass mich zu ihm gehn.
Finster ist es, das ist dumm,
ich kann ihn gar nicht sehn.

Ertastend such ich sein Gemächt,
zum Erkennniszugewinn,
jedoch erstaunt mich sein Geschlecht.
Vielleicht ne schöne N-Wortin?

Hey Kumpel, mach mal an das Licht,
das klärt den Fehler zweifellos:
Ne N-Wortin, das ist er nicht,
Ein N-Wort achtern ist er bloß.

NAND-Gatter mit Doppelklo 4

Digitaltechnik für Klofrauen und Klomänner

Wenn das erste Klo nicht besetzt ist
und das zweite Klo nicht besetzt ist,
dann kann man kacken gehen.

Wenn das erste Klo besetzt ist
und das zweite Klo nicht besetzt ist,
dann kann man kacken gehen.

Wenn das erste Klo nicht besetzt ist
und das zweite Klo besetzt ist,
dann kann man kacken gehen.

Wenn das erste Klo besetzt ist
und das zweite Klo besetzt ist,
dann kann man nicht kacken gehen.

Omas Internet 4

Unsere Oma ist modern
hat Internet, das ist modern
und möchte sie Kontakt
sucht sie Internetkontakt

Blitzeblank ohn jeden Makel
für Oma ist der Staub ein Makel
wischt restlos gründlich Staub
raubt auch dem Modem seinen Staub.

Und ward geputzt es viel
beizeiten aus es fiel
so war begehrtes Internet
derweil gestörtes Internet.

Ausbaden muss es Omas Enkel
von jeher Omas Lieblingsenkel
korrigiert der Technik Nachlass
Oma ändert ihren Nachlass.

Schlafstörung 4

mein lieblings kanapee
ist das worauf ich ruhe
wenn ich einst ein schöneres seh
wird jenes meiner ruhe truhe

vom morgen bis zum abend dann
lieg ich auf ihm drauf
wenn ich nachts nicht schlafen kann
werf auch nachts mich darauf

sollt plötzlich ich erwachen
dann gieß ich mir was ein
und hab ich nichts zu lachen
ein wein sollt es dann sein

bringt der wein mich nicht voran
besuche ich mein kanapee
schließ wieder meine äuglein dann
vergesse schmerz und weh

im traume mir ein engel scheint
mein kanapee ist gülden
der engel um mich heftig weint
als sei ich voll von schülden

schreck wieder auf inmitt der nacht
sehe wach mich liegen
bin um meinen schlaf gebracht
soll mich der teufel kriegen

sollt in der hölle aber nicht
ein kanapee dort sein
so sage ich dem bösewicht
hier möchte ich nicht rein

bleib lieber auf dem erdenrund
dort find ich guten mutes
statt in teufels tiefem schlund
ein kanapee ein gutes

scheuer 4

nach Ernst Jandl, inspiriert von A. F. S.

bist scheuer
ja
bin scheuer
ja ja
sehr scheuer

bist auch scheuer
ja
bin auch scheuer
sehr scheuer
ja ja

will aber nicht mehr scheuer sein
bin schon zu lang scheuer gewesen

will auch nicht mehr scheuer sein
bin auch schon zu lang scheuer gewesen

ja
mit dir da
mit dir da auch
bin nicht mehr scheuer ja

bin nicht mehr scheuer auch
ja ja
ja ja auch

doch wer einmal scheuer war
der wird scheuer bleiben immer
ja
ja ja

Weihnacht 4

Nicht Frömmigkeit allein,
auch nicht das kleine Jesulein,
auch nicht der schmucke Weihnachtsbaum,
nicht unerfüllter Geschenketraum,
keine süße Plätzchenflut,
selbst nicht, was man Gutes tut,
kein gesungenes Weihnachtslied,
nicht was Pastor einst uns riet.

Doch zieht es uns zur Weihnachtszeit
von nah und gar erst recht von weit
zurück zu alten Banden,
aus denen einstmals wir entschwanden.

Denn, das macht es wirklich für uns aus:
Zu Weihnacht kommen wir nach Haus.

Vorsatz 4

Jetzt essen wir ganz feste
und futtern alles weg,
morgen gibt’s dann einen Schreck,
aber keine alten Reste.

Jetzt saufen wir ganz tüchtig
und trinken alles auf,
morgen gibt’s dann nichts zu sauf,
wir werden auch nicht süchtig.

Heilnacht 4

Heil ig, Heil ig Weihnachtsfest
wer stand da am Weltennest?
Alldoof, Alldoof die Satanssaat
morgen tut ein Kind er brat!

Heil ig drei Leute kommen wann,
um 5 Uhr 45 eilig dann
beschenken es mit SSchönen SSachen,
die Feuer, Rauch und Tod da machen.

Ist das Kindchen erst mal weg,
komm die andern dran, o Schreck.
Doch hallt, doch hallt, der Führer brüllt
hat uns doch nochnur eingelüllt!

Zum Glücke sind wir gar nicht schuld!
Du Weltgericht! Hab nur Geduld,
bald komm andere noch viel besser
und polieren euch die Fresser.

Heil ig, Heil ig Weihnachtsfest
wer stürmt dann das Weltennest?
Der E, der T, der G dabei -
geduldet euch: Geduld macht frei.

Abgang 4

im Stil eines Bach-Chorals

Brich an, du meines Herzens Leid,
so mach ich mich wohl nun bereit.
Anrichtest mir, nun nimmer weit,
das letzte Jahr zu dieser Zeit.

Wo vormals mir die Arbeit rief,
versinken später andere tief.
Bin glücklich dann an anderem Ort,
ernte Ruhe dort in einem fort.

Klarheit 4

In der Regel sollte im Rahmen einer unverbindlichen Absichtserklärung kompetent und transparent vorläufig und/oder endgültig allgemein aber fallspezifisch differenziert grundsätzlich darüber entschieden werden, ob in notwendigen aber nicht hinreichend begründeten Ausnahmefällen so oder so ähnlich verfahren werden könnte.

Mut zur Lücke 4

·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·

·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·
·−··  ··−−  ·−·−  ·−·  ·

Die Sause 4

Morgen gibt’s ’ne Sause,
da trink’ ich eine Brause,
da ist natürlich Alkoh’l drin,
sonst hätt’ die Sause keinen Sinn.

Gestern gab’s ’ne Sause,
da trank ich eine Brause,
da war natürlich Alkoh’l drin,
der raubte mir Vernunft und Sinn.

Das Passwort 4

Wie heißt das Passwort für meinen Zugang?
Das weiß ich nicht.
Du kannst dich nicht erinnern?
Du hattest dir doch dein Passwort notiert.
Und wo?
Auf einen Zettel.
Und wo ist der Zettel?
Das weiß ich nicht.
Du hast den Zettel nicht gesehen?
Nein.
So ein Mist. Wie soll ich mir den ganzen völlig überflüssigen Kram merken?
Mach dir doch eine Notizdatei.
Eine Notizdatei?
Ja, auf deinem PC oder Smartphone.
Ist das denn sicher?
Du kannst sie verschlüsseln.
Wie geht das?
Das zeige ich dir.
Brauche ich dafür ein Passwort?
Klar doch.
Und wie soll ich mir das merken?

Mein einzig Streben 4

Du bist mein Herz
Ohne Dich nur Schmerz
Ohne Dich nur Leid
Du bist meines Handelns Kleid

Du bist mein Alles
Du bist mein Pralles
Komm Mein Herz
Mein Kommerz

Abiturzeugnis 4.0

Laptop
Tablet
Smartphone
Desktop PC             
Smartboard
gut
sehr gut
sehr gut
gut
gut

Amilogik 4

Template für die amerikanische Außenpolitik

Mein Freund ist mein Freund.
Mein Feind ist mein Feind.
Der Freund meines Freundes ist mein Freund.
Der Freund meines Feindes ist mein Feind.
Der Feind meines Freundes ist mein Feind.
Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Der Freund des Freundes meines Freundes ist mein Freund.
Der Freund des Freundes meines Feindes ist mein Feind.
Der Freund des Feindes meines Freundes ist mein Feind.
Der Freund des Feindes meines Feindes ist mein Freund.
Der Feind des Freundes meines Freundes ist mein Feind.
Der Feind des Freundes meines Feindes ist mein Freund.
Der Feind des Feindes meines Freundes ist mein Freund.
Der Feind des Feindes meines Feindes ist mein Feind.
Der Freund des Freundes des Freundes meines Freundes ist mein Freund.
Der Freund des Freundes des Freundes meines Feindes ist mein Feind.
Der …

Der Freund, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der Feind, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der Freund meines Freundes, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der Freund meines Feindes, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der Feind meines Freundes, der bei mir Waffen kauft ist mein? Scheiße.
Der Feind meines Feindes, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der Freund des Freundes meines Freundes, der bei mir Waffen kauft ist mein Freund.
Der …

Der Freund, der bei anderen Waffen kauft ist mein Feind.
Der Feind, der bei anderen Waffen kauft ist mein Feind.
Der Freund meines Freundes, der bei anderen Waffen kauft ist mein Feind.
Der Freund meines Feindes, der bei anderen Waffen kauft ist mein Feind.
Der Feind meines Freundes, der bei anderen Waffen kauft ist mein Freund.
Der Feind meines Feindes, der bei anderen Waffen kauft ist mein Freund.
Der Freund des Freundes meines Freundes, der bei anderen Waffen kauft ist mein Feind.
Der …

Vereinfachte Logik nach Trump

Werbung 4

Werbung bildet, Werbung blinkt,
Werbung leuchtet, Werbung singt.

Werbung stolpert, Werbung hinkt,
Werbung zündelt, Werbung stinkt.

Red Pmurt 4

Red Pmurt thcam eid Eitarkomed ttupak!  
Red Pmurt thcam eid Eitarkomed ttupak!! 
Red Pmurt thcam eid Eitarkomed ttupak!!!

6. Dezember 4

Feine, heitere, saubere Lieder,
singen wir alljährlich wieder
wenn heilig Niklas kommt herum
für den Vorweihnachtskonsum.

Auch Niklas muss mal Aa machen
so er bringt die schönen Sachen.
Niklas würde rein verrückt
wenn’s ihn allzu dolle drückt.

Wer gibt Acht, auf seinen Schlitten,
falls er halten muss inmitten
der Auslieferungsaktion all so,
wenn dringend ruft das Klo?

Knecht Ruprecht! Der passt prima auf
wenn Niklas muss aufs Örtchen drauf…
Kommt erleichtert er zurück,
fährt er fort. Zu unserem Glück.

Doch wehe, Durchfall ist im Spiel
oder Verstopfung plagt ihn viel!
Dann fällt aus sein Heiligtum,
einschließlich Vorweihnachtskonsum.

Die Dönerbude vor der Botschaft 4

Hei, wo ist Khashoggi hin?
Ging rein und nimmer raus!
Nun ist er in den Mägen drin
als verschlungener Türkenschmaus.

Blutige Tunke von den Saudis,
höchste Entzückung im Königs-Clan,
unfreiwillig zum Türkenspieß
weckt Moral sogar bei Erdogan.

Blanke Wut schlägt mächtig auf,
bei allen guten Demokraten:
Der von den Saudis gewünschte Waffenkauf,
der muss jetzt erst mal warten.

Türklers Trost

Das Fleisch vom Schwein
ist für Muslime ein purer Graus.
Fleisch von Journalisten gilt als rein,
somit, Allah sei Dank, ein sauberer Schmaus.

Zweierlei 4

Kirschen-, Apfel-, Birnenbaum,
verwöhnen mich mit Frucht,
versorgen mich direkt.

Eiche, Buche, Lindenbaum,
Heimat meiner Seele Flucht,
beschenken mich verdeckt.

Klongedicht 4

Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.
Wird im Gedicht geklont, gleichen sich die Zeilen sehr.

Zehn leckere Bierchen 4

Ein kühles Bier,
für mich jetzt hier.

Zwei kühle Bier,
ich gern probier.

Drei kühle Bier,
die wünsch ich mir.

Vier kühle Bier,
ich kann Klavier.

Fünf kühle Bier,
ich komponier!

Sechs kühle Bier,
ich denk an Dir.

Sieben kühle Bier,
ich geh auf vier.

Acht kühle Bier,
ich werd zum Tier.

Neun kühle Bier,
Kontroll verlier.

Zehn kühle Bier,
komm aufs Revier.

Lyrik 4

Lyrik am Morgen
vertreibt Hoffnung und Sorgen
Lyrik am Tage
bedeutet Freude und Plage
Lyrik am Abend
schmeckt bitter und erlabend
Lyrik um Mitternacht
mein Herz wird schwer – mein Herz erwacht
Lyrik weder jetzt noch später
ist des Zeitvertreibs Verräter

(werbefreie Version)
hier Eigenwerbung einblenden

Lied bis über das Ende hinaus 4

Wenn ich Bestatter wär
und eine Schaufel hätt
würd ich für Dich
für Dein fein Gräbelein
ein Grüblein graben fein
Tränlein für mich

Und lädst mich Du dann ein
zu Dir ins Gräbelein
käm ich zu Dir
würd schachten eigens breit
Plätzlein für uns zu zweit
g'meinsam dann frier

Doch es ist einsam hier
im Dunklen liegen wir
Licht fehlt uns so
holt' uns ein Englein ab
aus uns'rem dunklen Grab
wär'n wir so froh

Fünf Mal (null) Treffer 4

Kaluasario oder
Reisanpups oder
Millekonsch oder
Siebelnefts oder
Tumpalseck

Suchst du im Internet danach,
findest du nichts für kurze Zeit
aber Tage später mich:
Heymanns Plätzchendose steht bereit.

Cat 4

Cat kholik sind Vollkornfrömmel
Evan gelen Heidenlümmel
Moss lemms manchmal Bummse legen
Juh denn rächen diesen Segen.

Juh denn werden oft gehauen
Moss lemms tun das gern verdauen
Evan gelen zeig Verständnis
Cat kholiken bet Bekenntnis.

Juh und Moss, Evan und Cat
machen gern die Erde platt
blind zerstören sie in Wut
nur Gott, der findet das nicht gut.

Heymat 4

Ist die Heymat doch so nah
so fern ich war, ich stets sie sah
und ruft die Heymat, Ton erklingt,
in mir sofort die Freude singt.

Will sie stets gern wiedersehn,
dort winkt mir Ruhe, Wohlergehn,
lecker lockt sie mich heran,
ohne Heymat ich nicht kann.

Warten dort in Heymatliebe,
Leut, für die ich immer bliebe,
lieber als in fremdem Land,
eng sind sie mit mir verwandt.

Digitale Relwolution 4.0

Kreide, Schwamm und Tafel öde,
die Zeit, sie geht nicht rum.
Die Lehrperson ist gleichfalls blöde,
wir Kinder bleiben dumm.

PCs für alle!
Das könnt es bringen.
Die Lehrperson ist schwer beeindruckt,
lasst uns die Pause überspringen.

Internet für alle!
Ja, das gefällt.
Die Lehrperson kommt leicht ins Schwimmen,
wir spüren das Atmen der weiten Welt.

Laptops für alle!
Prächtig, prächtig, interessant.
Die Lehrperson ist überfordert,
wir dagegen sind gespannt.

Glasfaser für alle!
Das Internet wird schneller.
Die Lehrperson stört ziemlich viel,
der Unterricht wird greller.

Smartphones für alle!
Reiner Wahnsinn, kaum zu glauben.
Die Lehrperson ist isoliert,
Laptops werden nun verstauben.

 Tablets für alle!
Das ist geiler Unterricht.
Die Lehrperson ist obsolet,
ich glaube, schöner geht es nicht.

Unterrichtsfrei für alle!
Da ist der Jubel groß!
Die Schule wird nicht abgenützt:
Schont Klassen und spart Moos.

Kein Unterricht im ganzen Land!
Politiker sind schlau und weise.
Wenn Lehrpersonen und Kinder fort,
wird Schule billig und ganz leise.

Stubenrein 4

       A
        m
       t
B a y e r i s c h e 
      s
    t
  u
 b  
e       

Reimsalat vom Feinsten 4

bereite einen Reimsalat
aus Silben nur vom Feinsten
verspeise deine herrlich Tat
mit Genuss vom Reinsten

eireite nen ber Reimsalat
benaus vom Sil nur Feinsten
herr deiverspeise lich ne Tat
Gen vom nuss mit Reinsten

sa Reimlat benen eite rei
vomsilaus nur bensten Fein
verherrse lichdei Tatne spei
sten mitnuss vom Ge Rein

Silbensalat vom Reinsten *

*) von unten nach oben

Binnenkünstler 4

Wäre Maler er geblieben,
man hätte ihn verspottet.
Pinsel hätte er vertrieben
oder womöglich ausgerottet?

Autohersteller ohne Abschaltvorrichtung zum ... * 4

Volkswagen
Audi
Mercedes
Opel
BMW
Ford
             










*) ein Nichtgedicht

Genderlaus 4

Niklaus hat ’ne Rute.
Niklaus könnt’ ein Mädel sein,
dann wär’ sie ein gute
und hätt’ auch keine Rute.

Eine Bandwurmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmhochzeit 4

Ein Bandwurmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm traf sich selbst und paarte sich mit sich. Alles ohne Aufgebot. Mmh.

Sichere Häfen 4

Ankerzentrum Heuberg
Ankerzentrum oranienburg
Ankerzentrum riga‑Kaiserwald
Ankerzentrum sachsenhausen
Ankerzentrum theresienstadt

Ankerzentrum Sachsenburg
Ankerzentrum emslandlager
Ankerzentrum eutin
Ankerzentrum hohnstein
Ankerzentrum osthofen
Ankerzentrum flossenbürg
Ankerzentrum essen
Ankerzentrum ravensbrück

Tante Ju 4

Sie hatte einst drei Titten,
 unsere dicke Tante Ju.
Der Dolf, der hat sie gut geritten,
pervers liebte er sie immerzu.

 Er drang gern in sie hinein. 
Sie brachte ihn von Ort zu Ort,
bot Lüste, diesem bösen Schwein,
dem Dolf von Wahn und Massenmord.

Ob Tante Ju noch Jungfrau war
nachdem er sie besucht?
Denn was sie später ihm gebar,
wird heute noch verflucht:

Vom Dolf geschwängert, gelenkt aus Berlin,
die trächtige dicke Tante Ju,
gebar sie später Bomben ihm,
die deckten die Welt dann tödlich zu.

Fähigkeiten 4

Die geistige Fähigkeit, sich als geistig unfähig zu erkennen ist denen nicht gegeben, die geistig unfähig sind. Die geistige Fähigkeit von geistig Unfähigen, sich als geistig fähig einzuschätzen darf ebenfalls angezweifelt werden.

Während geistig Unfähige sich selten selbst als geistig unfähig einschätzen bzw. auch nicht können, würden sie sich möglicherweise aber selbst gern als geistig fähig darstellen. Das wäre jedoch in der Gemeinschaft der geistig Fähigen nicht haltbar. Geistig Unfähige sind allerdings trotzdem oft in der Lage, sich in der Gemeinschaft geistig Fähiger als geistig fähiger darzustellen als sie wirklich sind. Das ist allerdings allein der Unaufmerksamkeit geistig Fähiger verschuldet. Die geistig Fähigen tragen dafür die Verantwortung während die geistig Unfähigen keine Schuld trifft.

Ein gewichtiger Vorteil, zur Gruppe der geistig Fähigen zu gehören, ist demnach die Selbsteinschätzung der geistigen Fähigkeit. Nur kann niemand für sich die Selbsteinschätzung objektiv bestätigen, weil man ja auch zur Gruppe der geistig Unfähigen gehört könnte, deren Mitglieder wie zuvor ausgeführt keine Befähigung zur Selbsteinschätzung ihrer geistigen Fähigkeit besitzen.

Und bevor Du zur Selbsteinschätzung Deiner eigenen geistigen Fähigkeit kommst: Bist Du Dir sicher, zu welcher Gruppe Du gehörst?

siehe die Ähnlichkeiten zu: Dunning-Kruger-Effekt

Borderwein 4

Wo Bor ich gern von Herzen?
In den deaux Bor ich sehr gern.
Bor deaux lindert die Schmerzen,
da ist das Leid mir fern.

Worüber man nicht spricht 4

Leise kriselt’s der Fee,
denn sie hat ihre Tage.
Das tut bestimmt auch Feen weh,
in Märchen, Reim und Sage.

Unterhältst du liebevoll die Kinder,
am besten behalte es für dich.
Jungen interessiert es minder,
die Mädchen finden’s fürchterlich.

Apzählreim 4

Äff Déh Péh,
Fördern tut weh.
Fördern kost Geld,
was Libs nicht gefällt.

So lassen Libs das Fördern sein,
entspräche nicht der Lehre rein.
Gut versorgen sie ganz leise
nur sich selbst sehr weise.

Äff Déh Péh,
Fördern tut weh.
Fördern ist schnöd,
die Libs sind nicht blöd.

Langemark 4

Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an Stein an
...

italn jenisch oder was? 4

spahn getty is nen guten fraß
die zu essen macht uns spaß
essen wa mit rotem wein
den haun wa uns dann rein

mack roni is nen guten fraß
das zu essen macht uns spaß
essen wa mit rotem wein
den haun wa uns dann rein

tort lini is nen guten fraß
das zu essen macht uns spaß
essen wa mit rotem wein
den haun wa uns dann rein

kann loni is nen guten fraß
das zu essen macht uns spaß
essen wa mit rotem wein
den haun wa uns dann rein

nix am essen macht kein spaß
elend ists mit keinem fraß
gipps auch kei nen roten wein
den lass nen wa dann sein

von ärga holt der kundich papa
außem kella einen grappa
den trinken wir vor wut dann sehr
bis die grappaflasch is leer

komm pro miss

lan sanje is nen guten fraß
das zu essen macht uns spaß
und nah chem fraß mit rotem wein
haun wa uns nen grappa rein

Fake*algedicht, zweite Auflage 4

Ist die Kacke erst am dämpfen,
hat der Darm nichts mehr zu kämpfen.

Ist die Scheiße erst mal raus,
sieht das Klo meist grausig aus.

Ist der Durchfall überstanden,
kann die Kacke wieder landen.

Kackst du häufig kleine Köttel,
lockere Deinen Hosengürtel.

Ist Verstopfung dein Problem,
hatt’s die Klofrau sehr bequem.

Kommt statt Aa nur Urin,
musst du später nochmals hin.

Kommt weder Pipi noch Gelände,
wasch Dir wenigstens die Hände.

Säubert sich das Klo allein,
können das nur Fake News sein.

*) bis hierhin englisch ausgesprochen

Blaues Vögelchen 4

Oh lieber Gott jetzt melde Dich
am besten über Twitter
dann wäre in der Not für mich
mein Leben nicht so bitter.

Falls es mir einmal dreckig geht
sende ich Dir einen Tweet
lieber so als mit Gebet
oder verpackt als Lied.

Über Twitter nicht zu lang
Du reichst mir guten Rat
gänzlich frei von Kirchenzwang
bleibt der Glaube mir erspart.

Danach sind meine Freunde dran
damit sie fortan ebenso
Dir über Twitter folgen dann
Dein Tweet stimmt sie lebensfroh.

Kirche, Kanzel, Betgestühl
alles wahrlich überflüssig
das neue Kommunikationsgefühl
ist aktuell und schlüssig.

Gefräßige Tiere 4

Terminen fressen Zeit.
Ich versuche sie nicht zu mästen,
ich wäre sonst befreit,
mir Freiraum aus den Resten
zu gönnen. Daher ohne Leid
plan ich fortan allein zum Besten.
Denn Terminen fressen Zeit.
Ihren Appetit möcht ich nicht testen.

Nie war er so notwendig wie heute 4

Früh morgens einen Klostertau Melissenschweiß.
Am Morgen einen Klostergrau Beflissenpreis.
Des Vormittags einen Klosterschau Vermissenfleiß.
Zum Mittag einen Klosterklau Entrissengreis.
Nachmittags einen Klosterstau Keinwissenmeist.
Am Abend einen Klosterblau Zerrissendreist.
Spätabends einen Klostermaus Beschissenbeißt.
Zur guten Nacht einen Klostersau Verschlissengeist.

Anker 4

Jedes Schiff hat einen Anker
und wünsch’ ich einen Halt,
dann gehe ich vor Anker
und komm’ zur Ruhe bald.

Doch im täglich Leben
selten nutze ich
ein Schiff, das könnt mir geben,
einen Halt für mich.

Alsbald ich einen Anker kauf’
und steuere im Leben
meinen gesamten Lebenslauf,
um Abdrift zu beheben.

Das letzte Wiegenlied 4

Weine, Kindlein weine,
ich lass dich bald alleine.
Für immer werd’ ich von dir geh’n
du wirst es morgen seh’n.

Weine, Kindchen weine,
du hast dann Mutter keine,
Mutter ist dir nimmer nah,
nur Papa ist noch da.

Weine, Kindlein weine,
ich lass dich bald alleine.
Kannst mit Papa weinen,
werd’ euch im Traum erscheinen.

Weine, Kindchen weine,
ohn’ die Mutter deine,
nie mehr meine Stimme schallt
fortan bin ich ganz kalt.

Weine, Kindlein weine,
ich lass dich bald alleine.
Zieh an ein Kleidchen feine
und besuche mein’ Gebeine

Weine, Kindchen weine,
denk’ an die Mutter deine,
denk nimmer an die Leiche mein,
sondern an den Himmel rein.

Weine, Kindlein weine,
ich lass dich bald alleine.
Hör’ ein letztes Mal mein Lied
und schlaf ein in Fried’.

Jahresende, kurz vor zwölf 4

Ein Gedicht zum neuen Jahr
fällt mir jetzt nicht ein.
Ist es um null Uhr noch nicht klar,
lass’ ich’s für dies’ Jahr sein.

Erschreckendes Verb 4

Ich erschrak,
als sich jemand „erschruk“.
Ich erschräke mich,
wenn ich nicht darüber erschrocken wäre,
dass sich eine Person erschrickt,
wenn sie „erschrecken“ konjugieren soll.

Die gute Idee 4

Weinend nehme ich sie wahr,
sie ist nur scheinbar für uns da.
War sie je mehr als hehrer Schein?
Betörend lud sie zu sich ein.

Spielball stets für andre Mächte:
Lobby, Wirtschaft, Militärgeflechte.
Existierte niemals für uns kleine;
die Demokratie, die gute reine.

Aber halt, ich irre mich,
es gibt sie doch, erkenne ich.
In reinster Form hinter meiner Stirn,
da schlummert sie in meinem Hirn.

Rote Lampe 4

Eine rote Lampe
nutzt manche lose Frau.
Sie lockt damit die Freier
und raus lässt sie die Sau.

Auch unsere Mutter just begehrt
zuweilen rotes Licht.
Die Gründe, die sind schnell erklärt:
Sie nutzt es, wenn die Nas’ ist dicht.

Die Stadt 4, T. S.

nach T. S.

In grüner Börde, in grünem Meer
Inmitten liegt die Stadt;
Die Sonne scheint aufs Dächermeer,
Und erstrahlt in buntem Flair
Die Börde um die Stadt.

Lau der Haarzug weht im Mai
Gesund umgeben von Natur;
Die Tierwelt lockt uns froh herbei
Das Verweilen steht uns frei
Der Stadtrand lädt zur Kur.

Hängt an dir mein ganzes Herz
Du bunte Stadt der Börde;
Nur fern von dir der Schmerz, mein Schmerz
Erfüllet dumpf das Herz, mein Herz,
Du meine bunte Stadt.

Glyphosat 4

Obst, Gemüse, Kohl, Salat,
Getreide, Busch und Baum,
statt der Hacke, Glyphosat
schafft genügend Raum.

Schnell erworben,
leicht aufgebracht,
Unkraut gestorben,
Bauer erlöset lacht.

Korrektur:

Glyphosat 4

Obst, Gemüse, Kohl, Salat,
Getreide, Busch und Baum,
statt der Hacke, Glyphosat
schafft genügend Raum.

Wildes Kraut verdorrt sofort,
zeigt uns als Wegbereiter
den großen Pflanzen-Massenmord.
Doch der Tod geht weiter:

Stirbt Fliege, Spinne, Käferlein,
Schmetterling und Mücke,
Ameise, Laus und Würmchen klein
Libelle, Biene, Zecke…

Auch Amsel, Drossel, Fink und Star,
Schwalbe, Spatz und Meise
- lange Zeit ich nimmer sah -
sterben still und leise.

Du und ich und sie und er,
auch des schlauen Bauers Erben,
für Profit von manchen sehr
jagen wir Menschen ins Verderben.

Kommunikative Interpunktion 4

Der Punkt zum Komma:
"Komm, wir bilden ein Semikolon."

Das Komma zum Punkt:
"Such dir einen anderen Partner."

Der Punkt zum Ausrufezeichen:
"Machst du mit?"

Das Ausrufezeichen zum Punkt:
"Ich brauche dich nicht, ich kann Kopfstand machen."

Bist dann mal weg 4

Liegst du einstmals unter Landen
und bist nimmermehr vorhanden,
wirst nimmermehr gefragt um Rat.
Dienst nur als Dünger für die Saat.

Du meinst vielleicht, das ist nicht gut?
Ich mache dir auch keinen Mut,
denn auch dir, du wirst es sehn,
wird es einstmals so ergehn.

Desaster 4

Wären alle Neger weiß,
würd’ es uns ganz heiß.
Sie wären kaum zu unterscheiden
und Weiße könnten nicht entscheiden,
wer schlau und dumm dann wäre.
Das käm’ uns lästig in die Quere.

Der frohen Botschaft Schäferseelen 4

Schäfer müssen Schäfchen zählen.
Schäfchen retten Schäfers Seelen.
Weil Schäfchenseelen bringen Geld,
Verlust von Schäfchen nicht gefällt.

So mahnt der Superintendent:
"Passt auf, dass keines von euch rennt
denn jedes euch verloren Schaf
bringet mich um meinen Schlaf.

Aber nicht allein gesunden Schlaf
raubt mir ein verloren Schaf
denn auch manche Schäferstelle
wird heut eingehalten schnelle!"

Schäfer schauen sich darum
tief besorgt im Schafstall um,
zählen bange ihre Schäfchen,
egal ob wachen oder schläfchen.

Ist die Zählung abgewickelt
und die wahre Zahl ermittelt
beim regelmäßig Schäfchen zählen,
weint manche unserer Schäferseelen.

Epilog: Schäfers Trost

Jetzt hilft gewiss ein Mahl mit Wein,
denn guter Wein wirkt ungemein
da Gott sei Dank für kurze Zeit,
alle Schäfchen sind zu zweit.

Verwandschaftsstress 4

Tante Fröhlich kollabiert.
Onkel Fröhlich interveniert.
Tante Fröhlich ist verwirrt.
Onkel Fröhlich ist irritiert.
Tante Fröhlich ist interessiert.
Onkel Fröhlich fühlt sich blamiert.
Tante Fröhlich insistiert.
Onkel Fröhlich kollabiert.

Ein kleines bisschen 4

Ein kleines bisschen Trauer trifft dich jeden Tag.
Verlorenes weckt in dir Weh,
in Schmerz nimm Abschied, sag ade.

Ein kleines bisschen Ärger geschieht dir jeden Tag.
Lass ihn nicht an dich heran,
sodass er dich nicht quälen kann.

Ein kleines bisschen Zufall trifft dich jeden Tag.
Trenne guten erst von schlechtem
von ersterem träum in deinen Nächten.

Ein kleines bisschen Glück geschieht dir jeden Tag.
Greif es mit beiden Händen,
lass es dir nicht entwenden.

Ein kleines bisschen Liebe trifft dich jeden Tag.
Hast du sie noch nicht entdeckt,
suche, sie ist manchmal gut versteckt.

Ein kleines bisschen Freude geschieht dir jeden Tag.
Nimm dir diese schöne Zeit
und öffne dein Herz ganz weit.

KaczynPiSse 4

frei inmitten Ost und West
wabern zwischen Ost und West
tönen nächstens Ost und West
arrogant wider Ost und West
stemmen gegen Ost und West
gebrochen mit Ost und West
isoliert von Ost und West
gefressen von Ost und/oder West

Goldener Reibekuchen 4

Lecker, gleich gibt’s Reibekuchen!
Und falls beim Reiben Finger bluten,
dann
– was uns besonders gut gefällt –
sind sie mit Liebe hergestellt.

teutsche pahn 4

gemehchlich one plan
fehrt tie teutsche pahn
fehrt oone schnelle eile
tauert halt ne weile

huch ta is vakertas ticket
von computer ausgeklicket
unt bevor ich komm voran
raus! oder doppelt zahlen kann

huch ta ist ein platt im regen
auf der schiene draufgelegen
kommt der zuch schnell in verzuch
vergebstlich ich den anschluss such

huch ta is getz auch noch wint
als teuflisch unser landes kint
ta bremst es aus mein zuch geschwint
bevor er noch an fahrt gewinnt

huch ta is ja temprator
kommt bei uns ser heuflich vor
klima gerät im zuch in not
gehn zum glück nich alle tot

huch ta stehet ja ein mensch
mitten auf den schienen mensch
gippts ein lautes ein geklatsche
farplan is nu völlich matsche

unt gemehchlich one plan
fehrt tie teutsche pahn
fehrt oone schnelle eile
tauert halt ne weile

Mitten 4

die Mitte der Leitung ist die Litze
die Mitte vom Arsch ist die Ritze
die Mitte von mir ist mein Herz
die Mitte der Welt ist unser Schmerz

Roter Sand 4

Können Afrikaner Geige spielen
oder doch nur Trommel?
Das wollte einstmals Adolf wissen
und schickte Erwin Rommel.

In der Wüste sah sich Erwin um:
Kein Geiger war bekannt
der schwarz war und vor Wut
tränkte Erwin Sand mit Blut.

Verdammter Wahnsinn 4

Vage wundern sich manche,
von weil Deutschland keine Maffia hat.
Versteckt wiederum könnte es eine geben.
Vielleicht wird sie nur anders benannt.

Viele Wahrnehmungen schrecken uns auf,
von wir uns durch sie betrogen sind.
Verdammt wahnsinnige Gewinne häufen Sie,
verhätschelt wohlbehütet durch Politik.

Vernunft wird der Gier geopfert,
von weilen manche blind sind.
Vorfahrt würgt uns Luft und Leben.
Verlieren werden letzten Endes alle.

Alltag mit Wein 4

Einmal trank ich Wein.
Als ich schmeckte was ich schmeckte
sagte ich zu mir:
Da vergeht dir Hören und Sehen
und nickte mir wohlwollend zu.

Einmal hörte ich Radio.
Als ich DAS hörte was ich hörte
sagte ich mir:
Da kannste mal sehn
und stimmte mir innig zu.

Einmal sah ich Fernsehn.
Als ich DAS sah was ich sah
sagte ich mir:
Hörn se mal, das hatten wir schon
und gab mir innerlich Recht.

Einmal trank ich Wein.
Als ich schmeckte was ich schmeckte
sagte ich zu mir:
Den trink ich nochmal
und goss mir einen ein.

Einmal trank ich Wein.
Radio und Fernsehn blieben an
und ich sagte nichts.

Eunmal trank ich Wein.
Radio und Fernsehn blieben an
und ich sagte nix.

Euma trunk ich Wain.
Radio und Fernsehn blieben an
untich sachte nix.

Und dann schlief ich ein.
Träumte in Farbe
mit Ton
vom guten Wein.

Liebe Mutter 4

Mutta gibt uns Futta
Futta schmeckt uns gut
besonders schmeckt das Futta
wenns die Mutter tut.

Mutta singt uns in den Schlaf
träumen wir ganz brav
werden morgens wir dann wach
wir Mutta Liebes sach.

Mutta gibt uns Futta
Futta schmeckt uns gut
dannwann hab zu viel davon
macht dick – sind auf der Hut.

Mutta mahnt, komm in den Schlaf
morgen für dein Leben schaff
sachte es zuviel dannwann
geht uns auf den Wecka dann.

Mutta gibt uns Futta
Futta schmeckt uns gut
ist die Mutta nimmer da
fehlt Futta und die Mutta.

Ist Mutta einst in ewig Schlaf
gehen wir anfangs brav zum Grab
so länger sie ist nimmer da
so wenig Zeit wir haaf.

Mutta gab uns Futta
Futta tat uns gut
nu sehn wir was wir nimmer haaf
ohn Mutta bleibt Fastfood.

Haut uns die Gesundheit ab
da träumen wir von Mutta
Mutta gab uns prima Futta
warn damals nienich schlapp.

Mutta gab uns Futta
ihr Futta fandwir gut
tröstlich gehn zum Grabe dann
und tanken neuen Mut.

Trinkspruch 4

Keine redliche Eröffnung einer Handlung
ist für die Selbstmotivation ungeeigneter
als die Vorhersage des eigenen Scheiterns
bei gleichzeitiger Bekanntgabe
der Erkenntnis über die Unfähigkeit,
diesen prognostizierten Zustand
auch nur im Ansatz beheben zu können.

Dann trinken wir lieber nicht!

Begrenzte Zeit 4

Isst gerne du ein leckeres Mahl,
bereite es, du hast die Wahl.
Nimm es nicht zu spät dir vor,
denn stetig tickt die Lebensuhr.

Wenn du einmal dich erbost,
gehorch der Weisheit nur getrost.
Nimm es nicht zu spät dir vor,
denn stetig tickt die Lebensuhr.

Möchtest schaffen du ein großes Werk,
türm nicht zu hoch den Lebensberg.
Nimm es nicht zu spät dir vor,
denn stetig tickt die Lebensuhr.

Wenn Großes bleibt dir stets ein Traum,
pflanze einen guten Baum.
Nimm es nicht zu spät dir vor,
denn stetig tickt die Lebensuhr.

Klafft zwischen euch ’ne große Lücke,
baut euch eine goldene Brücke.
Nehmt es nicht zu spät euch vor,
denn stetig tickt die Lebensuhr.

Schulentwicklung 4

spielen – singen – malen
lieben – helfen – schaffen

lesen – schreiben – rechnen
streben – treten – raffen

Intermezzo

Der Turmbau zu Babel 4

oder

Slawische Sprachen sprechen sich nicht leicht

Gott der Herr gebot der Überheblichkeit der Menschenkinder nach dem Turmbau zu Babel  durch die große Sprachverwirrung Einhalt. Bei der Neubildung der Sprachen waren die Italiener mit als erstes zur Stelle.  Aus der großen Menge an Buchstaben, Silben und Lauten nahmen sie sich die schönsten und wohlklingensten. Sogar Mozart war verzückt. Zu den Verlierern im Wettstreit um die Auswahl von Silben und Lauten gehörten offenbar die Slawischen Völker, die sich nur noch aus den verbliebenen Resten bedienen konnten.

Hohlgedicht 4

Wahrlich, heute schreib’ ich nicht,
glaub’s mir oder lass es sein,
mal eben flink ein Neugedicht
und sei es noch so klein.

Verdammt, jetzt ist es schon passiert!
Aber weil es keinen tieferen Sinn,
wird es nimmer präsentiert
und ist auch kein Gewinn.

Tipps zum Abnehmen 4

Essen Sie keine Hochseefische!
Essen Sie keine Süßwasserfische!
Essen Sie keine Puddingcreme!
Essen Sie keine Fleischtomaten!
Essen Sie keine Mohnbrötchen!
Essen Sie keine Götterspeise!
Essen Sie keine Gewürzgurken!
Essen Sie keine Vanilleplätzchen!

Essen Sie keine Rote Beete!
Essen Sie keine Sauerkirschen!
Essen Sie keine Rinderleber!
Essen Sie keine Gute Butter!
Essen Sie keine Sahnetorte!
Essen Sie keine Joghurtgerichte!
Essen Sie keine Bratheringe!
Essen Sie keine Milchprodukte!

Essen Sie keine Salzbrezeln!
Essen Sie keine Milchprodukte!
Essen Sie keine Plunderteilchen!
Essen Sie keine Salzstangen!
Essen Sie keine Weißwürste!
Essen Sie keine Kohlrouladen!
Essen Sie keine Gehacktesbällchen!
Essen Sie keine Silberzwiebeln!

Essen Sie keine Kartoffelchips!
Essen Sie keine Sonnenblumenmargarine!
Essen Sie keine Käsehäppchen!
Essen Sie keine Königsrolle!
Essen Sie keine Blumenkohlmedallions!
Essen Sie keine Blaubeerpfannekuchen!
Essen Sie keine Schokoladentorte!
Essen Sie keine Dicke Bohnen!

Essen Sie keine Rinderrouladen!
Essen Sie keine Wellpappe!
Essen Sie keine Zuckerwatte!
Essen Sie keine Zuckerstangen!
Essen Sie keine roten Paprika!
Essen Sie keine Käsescheiben!
Essen Sie keine Reibeplätzchen!
Essen Sie keine Vollmilchschokolade!

Essen Sie keine eingelegten Senfeier!
Essen Sie keine Liebesperlen!
Essen Sie keine Eintöpfe!
Essen Sie keine Schweineschnitzel!
Essen Sie keine Kohlgerichte!
Essen Sie keine Erdbeeren!
Essen Sie keine Salzkartoffeln!
Essen Sie keine Schokokekse!

Essen Sie keine Tortellini!
Essen Sie keine Saure Nieren!
Essen Sie keine Rote Beete!
Essen Sie keine Mohrenköpfe!
Essen Sie keine Mischsalate!
Essen Sie keine Würste!
Essen Sie keine Blattsalate!
Essen Sie keine Bonbons!

Essen Sie keine Schweinesülze!
Essen Sie keine Reisgerichte!
Essen Sie keine Gurken!
Essen Sie keine Schweineohren!
Essen Sie keine Spiegeleier!
Essen Sie keine Rippchen!
Essen Sie keine Krabbenpizza!
Essen Sie keine Amerikaner!

Essen Sie keine Berliner!
Essen Sie keine Krakauer!
Essen Sie keine Nudelgerichte!
Essen Sie keine Sägespäne!
Essen Sie keine Pommes Frites!
Essen Sie keine Butterplätzchen!
Essen Sie keine Schmelzkäseschnittchen!
Essen Sie keine Aufläufe!

Essen Sie keine Thaisuppen!
Essen Sie keine Spagetti!
Essen Sie keine Lachsforellen!
Essen Sie keine Margarine!
Essen Sie keine Maiskolben!
Essen Sie keine Äpfel!
Essen Sie keine Lasagne!
Essen Sie keine Leckereien!

Essen Sie keine rohen Sachen!
Essen Sie keine pürierten Sachen!
Essen Sie keine geräucherten Sachen!
Essen Sie keine gemahlenen Sachen!
Essen Sie keine gebackenen Sachen!
Essen Sie keine gedünsteten Sachen!
Essen Sie keine gekochten Sachen!
Essen Sie keine gebratenen Sachen!

Essen Sie keine gesunden Sachen!*
Essen Sie keine ungesunden Sachen!
Essen Sie keine verdorbenen Sachen!
Essen Sie keine vergifteten Sachen!
Essen Sie keine verdammten Sachen!
Essen Sie keine Sachen!
Essen Sie überhaupt nichts!
Verlassen Sie Heymanns Plätzchendose!

*) Grammatikalisch geprüft von Bastian Sick

Der Kuli 4

Ein Schwuli hielt sich einen Kuli,
doch der Kuli war nicht schwuli.
Das fand der Schwuli traurig sehr
und mocht’ den Kuli nimmermehr.

Das rekursive Akronym der Liebe 4

Liebe ist eine beiläufige Entgleisung.
Aber beachtenswert eine Randbemerkung:
Solange ohne langwierige Anstrengungen neue Gelegenheiten entstehen,
sollte ohne lyrische Lächerlichkeiten treues Einfühlungsvermögen
beiden Ergriffenen immer die Erneuerung nahelegen.

Stunk 4

Auch wenn’s nach Diskriminierung klingt,
Hausfrauen sind so aufgestellt
wenn’s schmutzig ist und stinkt,
der Zustand ihnen nicht gefällt,
greifen sie zum Lappen dann.
Beim Saubermachen geschickt und praktisch
und manchmal ohne Grund dannwann,
wüten sie auch prophylaktisch.

Als weiser Mann halt ich den Mund.
Auf keinen Fall misch’ ich mich ein.
Gestört würd schnell das Lebensrund.
Greife tröstend dann zum Wein…
Verdammt! Es stinkt das Weinglas sehr!
Wie kann das sein, trotz aller Frauen Taten?
Jetzt schmeckt der edle Wein nicht mehr!:
Ich lasse mich von Frau beraten.

Doch schon der Lapsus ist geschehen:
Meine Frage wird nun ungeniert
trotz Rückwärtsrolle von ihr gesehen
als massiver Vorwurf konstruiert
und streng gehütet Monopol
auf Sauberkeit und Wohlgerüche:
Alphafaktisch duftet’s wohl
aus ihrer tadellosen Küche!

Als ich mein Weinglas selber wasche,
grummelnd, dass nicht nur meine Nase
und mit Verbündeten sie überrasche
die auch riechen Fäulnisgase,
der Lebensbund bedrohlich wackelt.
Die Freunde ahnend schwindend Glück,
feige wird nicht lang gefackelt,
als Verbündete zieh’n sie sich zurück.

Abrupt bin ich jetzt isoliert.
Ich hüll’ mich still in Schweigen,
die anderen genießen ungeniert
die Krise als Beziehungsreigen
und eifrig leugnen alle Fakten.
Zur Buße schlürfe ich allein
radikal befreit von Freundkontakten
gekränkt ganz still den guten Wein.

Wenn sich später Vernunft mit Frieden paart
überspringe ich den Schatten mein
obwohl der Kompromiss ist hart:
Ich lass in Zukunft Gläser sein!
Fortan genieß’ ich meinen Wein
und halte meine Klappe
zum Frieden dann aus Bechern fein
von Kunststoff oder Pappe.

So und so 4

He du altes Gummiboot
nichts drin als feuchte Luft
wenn die entweicht ist große Not
dein Nutzen ist verpufft

He du altes Nudelholz
nichts dran als Griffe zwei
egal ob Kopf ob Teig es solls
ohne ists mit dir vorbei

He du alte Rotweinflasche
nichts drin als roter Saft
bist leer nach eifrigem Genasche
wird unsere Zukunft grauenhaft

He du altes Butterbrot
nichts drauf als Frischbelag
lang bewahrt für große Not
endet im Müll dein Tag

He du altes Menschenkind
nichts drin als schwacher Geist
wenn einst er läuft nicht mehr geschwind
trittst ab du bald zumeist.

He du alter Liebesreigen
nichts läuft wenn da nichts ist
da helfen nicht die schönsten Geigen
wenn du nicht bei mir bist

He du alte Schuldenlast
nichts was mir Freude macht
wenn du fehlst ist nichts verpasst
mein Herze wieder lacht

He du altes Sofakissen
nichts fürs Auge bietest mir
du bist hoffnungslos verschlissen
ich trenn mich jetzt von dir

He du alte Friedenszeit
nichts los wenn du bist da
so lass uns ziehn - ich bin bereit
in den Krieg! Hurra!

He du alter bleicher Tod
nichts was mir an dir liegt
mach schnelle wenn in größter Not
mein Leben einst versiegt.

Namenlose Straße 4

Dorfstraße – Hauptstraße – Dorfstraße – Hauptstraße

Ab zum nächsten Ort
doch plötzlich ist er fort
rot maskiert sein Namenswort
noch eben war er dort

Hauptstraße – Dorfstraße – Hauptstraße – Dorfstraße

Weiter tapfer fahren
ich rauf mir in den Haaren
schnell bin ich mir im Klaren
den Umweg mir zu sparen

Dorfstraße – Hauptstraße – Dorfstraße – Hauptstraße

Oh jemine oh jemine
von A über B nach C tut weh
jede Auskunft schwindet jäh
nimmermehr ein Ziel noch seh

Hauptstraße – Dorfstraße – Hauptstraße – Dorfstraße

Ich bin doch nicht von Sinnen
niemals werde ich gewinnen
dem Abweg nie entrinnen
Geisterort, weich von hinnen!

Dorfstraße – Hauptstraße – Dorfstraße – Hauptstraße

Gesperrte Straße
nicht vorhandene Straße
virtuelle Straße
Namenlose Straße

Ankst 4

Ein Blitz schlägt ein, noch weit entfernt,
verzögert nimmst du Grollen wahr.
Ein Blitz, ganz nah, du hast gelernt,
Donner warnt dich vor Gefahr.

Ein Blitz schlägt ein, genau bei dir,
er zerschmettert deine Glieder,
die Warnung kommt zu spät allhier,
getroffen stürzt du nieder.

Lautes Donnern, allein für dich,
ohne Blitz, vor dem du bangst,
das bin zuweilen ich,
dann zeig Respekt – doch keine Angst.

Abschied 4

Nie habt ihr ehrlich das geschätzt
was ich für euch getan
nicht eure Lippen mal benetzt
mit Dank – er hätt’ mir gut getan

Doch für euch nach meiner Zeit
wird es Tage geben blind und leer
da bedauert ihr den kleinsten Streit
nur – ich erlebe es nicht mehr.

Abzählreim für manche 4

Die Schere zwischen Arm und Reich
ist den meisten Reichen gleich
doch siehst du das als arme Ratte
entfachst du eine Neiddebatte

Die Mitte zwischen den Extremen
gönnt der Mitte gutes Leben
doch länger in der Mittelschicht
reichen auch dort die Mittel nicht

Die Schere zwischen Reich und Arm
schlägt den Armen auf den Darm
doch einst dann greifen sie zur Keule
verpassen Reichen eine Beule

Vergänglichkeit 4

So wie die Zeit nicht stehen bleibt,
wenn eine Uhr nicht tickt,
so wird die Welt nicht untergeh’n,
wenn du bist eingenickt.

So wie die Zeit nicht stehen bleibt,
wenn du einstmals von uns gehst,
so wird die Welt dann nicht vergeh’n,
wenn langsam du verwest.

Granate 4

Motzt und zürnt und schimpft und jault
über diesen, jenen, jeden, alle,
polemisiert und ständig mault
mit Mordio, Gezeter und Geknalle.

Der, der scheinbar alles weiß,
hält „kluge“ Reden, Referate,
stellt sich dar und blubbert Scheiß!
Für mich: Die reine Blendgranate.

Destruktiv gut schrauben kann,
prophezeit aalglatt Versagen,
dann bietet er sich gnädig an
als fünftes Rad am Wagen.

Staatsmacht stört, so klingt sein Lied,
mit Steuern weg läuft’s wie geschmiert.
Egoismus als des Glückes Schmied,
fortan nur noch das Geld regiert.

Dürfte er, er würde dann
verdreh’n die Republik,
uns täglich zeigen, was er kann,
als Knalltüte der Politik.

Doch halt! So einfach ist es nicht!
Bietet uns, verdeckt als Heil,
der erzverdammte Bösewicht,
eine brisant soziale Bombe feil.

Nebel 4

Falls Nebel wabern um das Ziel,
nützt Sichtkontrolle nicht sehr viel.
Sorge sich mit Angst vermählt:
Der Vektor für das Handeln fehlt.

Doch kommt von oben das Gebot,
zeig Handlung, denn in größter Not,
die Aktion hilft zu vertuschen,
falls Ziele unter Nebel huschen.

Du ahnst sofort, mach’s lieber nicht,
doch äußere Zwänge drängen dich.
Obgleich die Richtung unbekannt:
Bewegung wird von dir verlangt.

Kleinlaut schreitest du dann los,
im Hals dir bildet sich ein Kloß.
In endlich Zeit es nimmer klappt:
Dir fehlt das Ziel mit Sichtkontakt.

Stunden, Tage, Wochen geh’n,
wohin du läufst, du kannst nichts seh’n.
Du bist verstört – die Zeit verrinnt
verrichtest Arbeit völlig blind.

Plötzlich bremst den leeren Lauf
ein dickes Ding, du trittst hart drauf,
kurz tut es dir gar höllisch weh,
dann wie ein Blitz kommt die Idee:

Denk nach, welch Glück, die Rettung naht:
Mach’s Ding zum Ziel, das wär mein Rat:
Was es auch darstellt, dieses Ding,
verkauf es sofort nach oben flink.

Ultimigration 4

Schmählied in 12 Katastrophen

In Aff, in Aff, in Aff-ri-ka
da sind sehr viele Nega da
die Nega sind so viele dort
alle von der gleichen Sort.

In Eu, in Eu, in Eu-ro-pa
da sind ne Menge Weiße da
die Weißen sind alleine dort
alle von der gleichen Sort.

Von Aff, von Aff, von Aff-ri-ka
Negan möcht nach Eu-ro-pa
sie steigen schnell ins Gummboot
Weiße finden das nicht gut.

Die Ne, die Ne, die Ne-he-ga
findens aber wundabaa
sie paddeln nun von Aff-ri-ka
ins wundervolle Eu-ro-pa.

Di Ah, di Ah, die Ah Eff De
die will nich keine Negas seh
sie zünd der Negas Hütten an
boshaft wärmen sich dann dran.

Nit gut, nit gut, nit gut mit Licht
heJungs doch hört das geht doch nicht
man zünd doch keine Negas an
sau-bär sie entsorgen kann.

Da kommt, da kommt, die Kanns-le-rin
und fragt wo solln die Nega hin
sie kauft ein buntes Gummiboot
lindert Negas größte Not.

Hi nein, hi nein, schuppt Kanns-le-rin
die armen schwarzen Negas rin
verschiebt sie schnell nach Aff-ri-ka
hofft sie bleiben gerne da.

Das freut, das freut, die Ah Äff De
lobt Kanns le rin biss übern Klee
all Leute wehlen Zeh De Uh
die Kanns-le-rin ist freudig froh.

In Aff, in Aff, in Aff-ri-ka
da sind die Nega wieda da
sie leben da in höchster Not
hurra bald sind sie alle tot.

Sint all, sint all, die Negas kalt
in Eu-ro-pa Sektkorken knallt
Ende hat die Negaflut
dasist gerecht und wahrlich gut.

Wenn wir, wenn wir, wir gehn mal tot
versiegt ist unser letzter Kot
in Himmel kommen wunderbar.
Huch! All die Nega sind schon da!

Liebst du eine Försterin 4

Liebst du eine Försterin
dann hast du doppelten Gewinn
ihr Wald beruhigt dir erst den Sinn
dann legst du dir die Försterin hin

Liebst du eine Kellnerin
dann hast du doppelten Gewinn
bitte sie um ein Gläschen Gin
dann legst du dir die Kellnerin hin

Liebst du eine Postbotin
dann hast du doppelten Gewinn
sie bringt dir schnell die Post forthin
dann legst du dir die Postbotin hin

Liebst du eine Bäckerin
dann hast du doppelten Gewinn
ihr Brot schiebst du dir hinters Kinn
dann legst du dir die Bäckerin hin

Liebst du eine Klempnerin
dann hast du doppelten Gewinn
sie werkt für dich nicht nur aus Zinn
dann legst du dir die Klempnerin hin

Liebst du eine Künstlerin
dann hast du doppelten Gewinn
sie formt aus nichts ein hehres Ding
dann legst du dir die Künstlerin hin

Liebst du eine Lehrerin
dann hast du doppelten Gewinn
wird sie befördert zur Leiterin
dann legst du dir die Leiterin hin

Liebst du eine Königin
dann hast du einen Hauptgewinn
im Schloss da wohnst du fortan drin
dort legst du dir die Königin hin

Liebst du deine Geburtshelferin
dann hast du mäßigen Gewinn
sie hilft dir wohl von Anbeginn
aber legen tust sie dir nimmer hin.

Boser Onkel Wolfgang 4

Onkel Wolfgang, es droht ein Gewitter, ich fürchte mich!
Du fürchtest dich? Hast du Angst?
Ja, große Angst!
Mein Kind, sehr viele Menschen haben Angst.
Hilf mir, wie soll ich meine Angst bekämpfen?
Deine Angst ist berechtigt mein Kind, ich hege auch große Sorgen.
Sogar du hast Sorgen? Warum?
Nicht alle Blitze, aber die meisten sind sehr gefährlich.
Insbesondere für Kinder.
Onkel Wolfgang hilf mir, was machen wir denn jetzt?
Erst einmal sollten wir verlangen,
dass diese furchtbaren Blitze rigoros bekämpft werden.
Ja aber wie?
Indem wir nicht zögern und die Verantwortlichen
entschieden in die Pflicht nehmen.
In die Pflicht nehmen, was heißt das?
Sie müssen die tödlich gefährdenden Blitze unter strenge
Beobachtung stellen und gegebenfalls sofort abschieben.
Aber kann man denn Blitze einfach abschieben?
Das ist eine völlig andere Frage.
Ich kritisiere die Untätigkeit und werfe den Zuständigen
schwere Versäumnisse vor.
Es muss jetzt dringend etwas geschehen.
Und dann wird alles wieder gut?
Da bin ich sicher, mein Kind.
Die Verantwortlichen sollten sofort zurücktreten.
Dann gibt es keine bösen Blitze mehr?
Nein, das nicht, aber ein Fortschritt ist das auf jeden Fall,
denn jetzt haben wir alle berechtigterweise sehr große Angst.
Aber dann nützt das was du sagst doch gar nichts.
Nein nein mein Kind, das kann ich nicht so stehen lassen, immerhin
handelt es sich hier um eine konkrete und reale Bedrohungslage.
Ach Onkel Wolfgang, ich habe sehr sehr große Angst.
Noch mehr als vorher.
Kindchen, ich will dir bestimmt nicht unnötig Bange machen,
aber wenn wir nicht sofort anpacken,
wird alles wahrscheinlich noch viel schlimmer.
Deshalb auch meine zunehmend große Sorge um unser Land.

Untröstliches Zittern und Weinen.

Neuanfang 4

Wenn eine Zeit zu Ende geht
manch eine(r) in die Zukunft fleht:
Sichere Wohlklang im Konzert.
Ändere nichts, was sich bewährt.

Andere flehen anders rum,
empfinden alte Zöpfe dumm,
auch wenn der Alltag wird erschwert,
ein Neuanfang wird jetzt begehrt.

Da deuten sich Extreme an,
die einer dieser Gruppen kann,
gleich einem Stich ins Herz,
bereitet übergroßen Schmerz.

Damit die Zukunft gut gelingt,
am Horizont in Öde winkt
der Kompromiss. Als Weg gebaut,
er keinen Geist vom Hocker haut.

Innovation im Keim erstickt
bereitet er jedoch geschickt,
der Gesellschaft ein Verhalten
das diese wird kaum spalten.

Hollands Maal 4

Willst in Holland nicht nur fressen
Fritten sonds besonders was
bestellste gerne Chinaessen
auch mit Ribse hast du Spass

Liebst den goldgelb Gouda alt
und Pannekoeken den beliebten
in Dubbel-Vla legst rein dir bald
naschst Poffertjes mit Suik gesiebten

An Frituur de Kibbelink
nieuw Haring musst du kosten von
haust Genever rein dir flink
als Krönung schmeckt dir Kapsalon

Der Mensch 4

Als rosig Baby in der Wiege
denkt er wie schön
dass ich hier bei Mama liege
böser Alltag ist so fern

Schule Lernen erste Qual
alle haben mehr zu sagen
Kindheit scheint nicht die erste Wahl
er will schnell was Neues wagen

Jugendlich das Ende fern
das Leben mutig testen
so mag er das Leben gern
schwelgt frei in schönen Festen

Erwachsen sein das ist nicht leicht
selber stehen zu allen Taten
das Sorgenkleid für zweie reicht
zur Ehe wird hier gern geraten

Kinder prüfen die Geduld
geht irgendetwas schief
dann sind zum Glück die Kinder schuld
jedoch der Schlaf ist nicht mehr tief

Im Mittelalter Sorgen wechseln
die ersten kleinen Zipperlein
Fitness und Gesundheit häckseln
das Leben trübt leicht ein

Sommer sich zum Herbst bald wandelt
die Knochen werden schwer
jedoch das Hirn jetzt öfter handelt
die Weisheit steiget sehr

Das Leben läuft im Dauerlauf
auf sechseinhalb Dekaden
nicht mehr viele oben drauf
dann fressen ihn die Maden

Doch bevor der Streuselkuchen
wird gereicht in eigenen Sachen
und die Trauergäste ihn besuchen
lässt er’s noch einmal krachen

kardinalvögel 4

im vatikan im vatikan
da seh ich alte männer
auf einer großen fete
- sie stehn da oft
- sie knien da oft
- sie falten oft
- sie reden soft
verrichten wie im wahn
gefärbt als ob von henna
mächtig rote beete

Machtübernahme 4

Einst mocht ich gern liebkosen,
ein Mädel schlau und schon.
Dann zog sie an die Hosen.
Das hab ich nun davon.

Nun werd’ ich täglich kommandiert,
eingeschüchtert duck mich weg.
Muck ich auf dann wird
mir ’ne Abreibung serviert.

Doch in einer kleinen Sache,
da pfleg’ ich meine Rache:
Wenn’s leeren muss gescheh’n,
könnt’ ich es tun im Steh’n.

Ausdrücklich nicht autobiographisch

Abschied 4

Jetzt liegen ihre kalten Leiber
im Garten unter Gras,
bereiten nicht als Zeitvertreiber
uns unbegrenzten Spaß.

Bleibet uns als kleiner Trost
Erinnerung an alte Zeiten,
in denen sie von uns gekost
ohne Tränen zu bereiten.

Nahmen sie uns stets gefangen
die kleinen Knäuel Fell.
Nun sind alle drei gegangen
leben in unseren Herzen hell.

Ra(d/t)schlag 4

Gutes Rad von Freunden
ist besser als
schlechtes Rad von Feinden.

Und:

Guter Rat von Freunden
ist besser als
schlechter Rat von Feinden.

Und:

Gutes Rad von Feinden
ist besser als
schlechtes Rad von Freunden.

Aber:

Guter Rat von Feinden
ist genau so wie
schlechter Rat von Freunden.

Misslingensbedingungen 4

Gelingensbedingungen für ein Gedicht
findest du in diesem nicht.
Du erkennst wohl klar den Reim
doch tieferen Sinn siehst du nicht ein.

Denn neben den gereimten Zeilen
ist ein Vers doch auch zuweilen
mit Sinn behaftet, nicht geringem:
Die Hauptbedingung für gutes Gelingen.

Brexiganda 4

"Ich frage Euch: Wollt ihr den harten Brexit?"
Tosender Beifall.

"Wollt Ihr ihn wenn nötig totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?"
Lärmende Bestätigung.

"Die Deutschen behaupten, das englische Volk hat sein Vertrauen zum Brexit verloren."
Entrüsteter Applaus.

"Ich frage Euch: Ist Euer Vertrauen zum Brexit heute größer, gläubiger und unerschütterlicher denn je?"
Dröhnende Zustimmung.

"Ist Eure Bereitschaft, dem Ausstieg auf allen seinen Wegen zu folgen und alles zu tun, was nötig ist, um den Brexit zum siegreichen Ende zu führen, eine absolute und uneingeschränkte?"
Eine nicht abebbende Woge von Jubelrufen auf den Brexit braust auf.

"Theresa befiehl, wir folgen!"

Voll im Eimer 4

Ein kleiner Frosch hüpfte im Wald
und freute sich aufs Ziel alsbald
doch war sein linkes Bein zu lang
so hüpfte er im Kreis ganz krank.

Als er das Ziel konnt nicht erreichen
wollt er sich aus dem Leben schleichen
jedoch war er sehr schwindelig
und konnte nicht umbringen sich.

Krötenschicksal 4

Sie möchten herüber
sie werden überrollt
es macht Klatsch
sie werden Matsch
auf bundeseigener Autobahn.

Es wird nachdacht
was können wir tun?
Zu verhüten Klatsch
zu vermeiden Matsch
auf bundeseigener Autobahn.

Sie dort halten?
Verkümmernd allda in grauen Eimern?
Zu umgehen Klatsch
zu verhindern Matsch
auf bundeseigener Autobahn?

Ihnen dort bunte Eimer bieten?
So dass sie bleiben wollen?
Ganz ohne Klatsch
ganz ohne Matsch
auf bundeseigener Autobahn?

Sie diesseits in Eimern auffangen?
Die wenigen, die es schaffen
ohne Klatsch,
entgehen Matsch
auf der bundeseigenen Autobahn.

Sie wieder zurückbringen?
In farbenfrohen Eimern?
Ohne Klatsch
und ohne Matsch
über die bundeseigene Autobahn?

Wohin schütten wir sie?
Die, die keiner haben will
ganz ohne Klatsch
ganz ohne Matsch
jenseits der bundeseigenen Autobahn.

Doch wir sind uns einig:
Wir lehnen sie ab.
Wir möchten keinen Klatsch.
Wir möchten keinen Matsch.
Auf unserer Autobahn.

Ei was hör ich da? 4

oder

Einäugiger Bandit

DLF
LFD
PFD
PDF
DFP
FDP

Komm, wir Frühstücken 4

oder

Morgendliche Reflexionen im Kommunikationsquadrat

Große Tochter:
Liegt schon Käse auf dem Tisch?

Mutter wählt und antwortet:
Ja, der beste und leckerste, den wir haben.
oder:
Ja mein liebes Mäuschen.
oder:
Aber ja doch.
oder:
Mitgedacht – Erfolg gebracht.
oder:
Ja.
oder:
Der Käse den ich esse liegt auf dem Tisch.
oder:
Keine Ahnung.
oder:
Weiß ich doch nicht.
oder:
Kuck doch selber.
oder:
Mach die Augen auf du Blindfisch!
oder:
Deinen Käse musst du dir schon selber holen.
oder:
Bin ich euer Diener?

auweihnacht 4

auweihnacht
komm mit bedacht
leis und sacht
mit heilig macht
mach uns froh
freun und so

man weihnacht
jesu lacht
geburtstag kracht
flamm entfacht
freun uns schwer
wund und sehr

bäumchen grün
beglück uns schön
wir uns verwöhn
uns glücke gönn
lieb uns all
in in diesem fall

beuchlein schwillt
das lied erhellt
uns das gefällt
in freud gesellt
glücklich häuft
fein alko läuft

heilig stern
wir sind all fern
hab uns gern
brings auf den kern
wohlig ruht
im weihnachtssud

musik erschallt
der korken knallt
all den gefallt
erhellt uns bald
komm zum end
der timer rennt

schluss!
zum schluss verdruss
zum schluss ist schluss
zum schluss
mit reue
ohne freue

Ende 4

Friedhof bleich bei Mondesschein
am Tag der Auferstehung
klappen auf die Gräbelein
Entseelte schreiten zur Begehung

Finden uns an jedem Ort
kommen auch zu mir
nehmen mit mich von hier fort
als kaltes Kuscheltier

Pumps 4

Manchmal überholt die Luft
entlädt als Pumps und riecht nach Gruft
die Festheit die zu träge ist
und nimmt sie mit mit List

Kommt das Land es soll nicht sein
in die weiße Hose rein
bereitet Spuren reinen Brauns
besorgte Mutter ängstlich stauns

Erklärst den gasig Vorfall knapp
gefasst die Mutter lässt bald ab
eilt hurtig in den Keller
Waschmaschin schalt schneller

Dann mit höchster Temp’ratur
bringt Wäsche frisch hervor
präsentiert sie dir mit Glück
sie und du seid beid verzück

das charmöhrchen 4

ein hasisches charmöhrchen
ging einst zum frisöhrchen
wollt fragen ob er könne
frisieren die schamhöärchen

und wenn, in einem abwasch
die öhrchen stark verkürzen
so dass bei eigen fürzen
gehörchen würd nicht stürzen

frisöhrchen regt sich schrecklich auf:
„für schamhöärchen dir ne schere kauf
fürs öhrchenkürz zum metzker lauf
und hör mit deinen fürzen auf

danach komm her
ich schlag dich schwer
treib aus dir deine flausen
bis schamhöärchen sich dir krausen“

 charmöhrchen dann vom metzker kam
wollt holen vom frisöhrchen dann
nen klapps hinter die öhrchen
doch der ging glatt verlörchen

mitleid regte den frisöhr
holte werkzeug rasch hervör
bot charmöhrchen artig an
frisieren die schamhöärchen dann

so hatte das charmöhrchen
nun nimmermehr zwei öhrchen
doch hatte dank frisöhrchen
prächtige schamhöärchen

Der Alte 4

60000 Mal gefühlt
trank der Alte Kaffee kalt.
Nur beim allerletzten Mal:
Da, da war der Alte kalt.

Kollateralschaden 4

Wenn man sich aufs Kinde setzt
bisweilen wird es arg verletzt
Schmerzen bereiten oft Frakturen
sogar manch Hirn braucht Rep’raturen

Später in der Schule wann
bricht leicht weg die Leistung dann
doch zum Elterns Glück davon
gibts die Inklusion

Weihnacht 2016 4

Die Heymanns unterm Tannenbaum
sind allesamt im Virturaum,
tippen, klicken voll gebannt
auf IT-Geräte allesamt.

Antje starrt aufs neue Phone,
entdeckt die neuesten Apps da schon.
Als Opa fragt, sagt sie schnell: „Warte!“
Oma packt aus die Schwimmbadkarte.

Auch Anonyma findet ihres smart,
Speicher satt durch Gigacard.
„Klasse“ sagt Opa gut gelaunt,
Die Schwimmbadkarte. Oma staunt.

Anja klappt den Laptop auf,
entdeckt prompt alle Daten drauf.
Opa fragt, sie sagt: „Läuft rund!“
Die Schwimmbadkarte ist schön bunt.

Axel tatscht auf sein Tablett,
die Scheibe triefet bald von Fett,
Zu Opa sagt er: „Sieh’, ich starte!“
Oma studiert die Schwimmbadkarte.

Antje setzt ’ne Meldung ab,
Anonymas Akku macht schon schlapp,
Axel muss nach Apps noch sehn,
Anja kämpft mit Windows 10.

Nach kurzem Schläfchen aufgewacht,
nimmt Opa wahr die heil’ge Nacht
und Oma sagt zu ihm ganz zarte:
„Kuck mal Heinz, die Schwimmbadkarte.“

Kostenübernahme 4

oder

Dezemberfieber

Wir übernehmen die Kosten
Wir übernehmen dis Kosten
Wir übernehmen das Kosten
Wir übernehmen das Kozten
Wir übernehmen das Kotzen

Beethovens Elfte 4

Bazillen schöner Schnöttefunken,
Töchter aus Nasdüsium,
betreten völlig angriffstrunken
mein gesundes Heiligtum.
Ihre Zauber binden wieder
was Rezepte streng geteilt,
alle Kranken werden Brüder
wo Kommerz ist hingeeilt.

Wem der große Wurf gelungen
eines Bazillus Freund zu sein,
wer den Virus hat errungen
mische seinen Jubel ein!
Ja - wer auch nur einmal schneufet
auf diesem ganzen Erdenrund
oder wem die Nase läufet,
willkommen sei in diesem Bund.

Tränen netzend Wangen uns
gemeinsam leidend allesamt,
Mammon nicht zu unserer Gunst,
was kommet nun ist uns bekannt:
Eilen wir zur Apotheke,
gerüstet mit dem Portmonee
im Schmerz wir überlassen Knete,
Gewinn für sie, uns bleibt das Weh.

- 4

grün
gelb
rot
ab

Meine beste Freundin 4

Komm, Petenz, oh komm!
Sodass ich profitier davon,
sei meine gute Partnerin
und steig’re mein Gewinn.

Denn ich muss zur Konferenz,
ohne dich ich besser schwänz,
kämen mir schnelle auf die Schlich
und keiner würde achten mich.

Wenn ich dank dir ganz oben,
dann tun mich alle loben,
sage dir: "Oh komm, Petenz,
nimmer Konferenz wir schwänz."

Boulevard 4

Die Seriösen kommen
und geben vor,
uns Rezipienten tief besonnen
bieten Informationen für unser Ohr:
Neuer Tag hat kaum begonnen,
da stichelt der Journalistenchor.

Lausche den Expertenfragen
die uns, statt uns aufzuklären,
versteckt uns ihre Meinung sagen
und Fakt mit Suggestion vergären:
Bereitet uns dumpfes Unbehagen
geschuldet der Fragestellung, der unfairen.

Das willig Opfer ist verloren,
denn Fragetechnik losgelassen,
dem Zwang der Sensation verschworen,
zündelt bis die Massen hassen:
Der Konflikt ist schnell geboren,
die Brandstifter - sind kaum zu fassen.

98% 4

Lieber keine Qualle esse
nicht der Gifte wegen
sondern ich ihr nicht zumesse
den Appetit mir anzuregen

Bisher noch keine Qualle speiste
wo käme auch der Spaß her
denn Quallenfleisch das meiste
besteht fast nur aus Wa-sser

Fisch 4

Ein Fisch mit einer Gräte
kann stören manche Fete
planst du viele Feten
nimm Fisch nur ohne Gräten

Lass uns daher beten
für Fische ohne Gräten
denn im Hals ne Gräte
führt glatt zur Totenfete

Zum Leichenschmaus kein Fisch
sonst geht das Drama weiter
Streuselkuchen auf den Tisch
da bleibt die Trauer heiter

Eine Heißheit 4

Was man übers Fieber weiß,
macht es auch das Pipi heiß.
Trotzdem das Thermometer,
steckt man in den Pöter.

Kinderaugen machen glücklich 4

Ob bei Primark oder KiK,
New Yorker oder C&A,
Klamotten schäbig oder schick,
ich Augen gequälter Kinder sah.

Kinderaugen sah ich da,
trocken, rot mit leerem Blick,
bei New Yorker, C&A,
bei Primark und auch KiK.

Menechusen 3

Was prägt das Dorf, wie liegt es da?
Sind’s Häuser oder Menschen gar?
Ist’s St. Matthias grüner Stein,
Bürger-Wirken herzensrein?

Meiningsen unser Herz schlägt hier,
du kleine Perle der Börde.

Im Laufe der Jahre ist viel geschehen,
hunderte Augen haben’s gesehen.
Wurd teils in Sütterlin niedergeschrieben,
Am Ort ist’s geistige Erbe geblieben.

Meiningsen unser Herz ...

Veränderungen und stetiger Wandel,
in Wirtschaft, Politik und Handel,
haben das Dorf nachhaltig geprägt,
so wie es heut’ in der Börde besteht.

Meiningsen unser Herz ...

Meiningsen fest mit Soest verbunden,
viele Schriften davon kunden,
Briefe, Steuerlisten, Zahlen,
ein wahres Kleinod in Westfalen.

Meiningsen unser Herz ...

Nun vernetzt mit der ganzen Welt,
die Heimat fest im Herzen behält,
wer begibt sich in die Fremde,
einen Gruß wohl zu uns sende.

Meiningsen unser Herz ...

Oftmals kehrt er wieder heim,
meist zu Festen mag dies sein,
erlebt in freundschaftlicher Runde
hier manch angenehme Stunde.

Meiningsen unser Herz ...

Holland mobil 12/3

Ich möcht nach Ost und soll nach West
ich fahr nach Süd, doch muss nach Nord
der Weg nach rechts nur links mich lässt
Richtungssinn führt nicht zum Ort.

Geradeaus vermiss ich sehr
weil wie auf einer Perlenschnur
schwindelig im Kreisverkehr
nur Kurven sind auf meiner Tour.

Nun noch 80, gleich schon 70
60 ist jetzt angesagt
50 später, dann doch 30
Zeit ist scheinbar nicht gefragt.

„Let op! Drempel“ warnt das Schild
Fahrzeug hüpft bedrohlich knapp
langsam ist noch viel zu wild
haut mir glatt den Auspuff ab.

Linien, Steifen, Punkte, Ecken,
Flächen, Zacken kaum zu fassen
weiße Zeichen fein verdecken
das Antlitz aller Straßen.

Schilder, Schilder, Straßenschilder
die eckigen, runden, bunten
die Vielfalt stimmt mich nimmer milder
links, rechts und oben, unten.

Kleines Land und große Wagen
vom SUV bis 18 Achsen
die meisten müssen größeres fahren
werden niemals wohl erwachsen.

Alles stockt und steht im Stau
Ziel und Richtung sind egal
überall herrscht Super Gau
in Holland ist’s normal.

Und denkst mit Auto bist fein raus
verkennst du Holland ganz
kennst dich nicht mit Fietsern aus
die tanzen dir den Horrortanz.

Es muss die Kindheit schuldig sein
als Straßenplaners Pfand
sie spielten nie mit Legostein
doch mit Autos viel im Sand.

Trifft sich eine Autobahn
mit anderer im Gelände
die Kreuzung wird geplant im Wahn
zur Achterbahn am Ende.

Holland, Kran- und Baggerland
zerschmettert Landschaft mit Gewalt
Straßen dort, wo gestern Sand
bis ganz Holland ist Asphalt.

Oh Lympia! Warum hast du fünf Ringe? 4

Oh Lympia, du schöne Braut,
hast nicht nur einen Bräutigam!
Während einer dich versaut,
ein anderer dir viel geben kann.

Der sportlich reine Held,
wohl bauend auf nur eigen’ Kraft,
ist der, der allen gut gefällt,
steht dir gewiss sehr vorteilhaft.

Missgunst, eine böse Sache,
beim Publikum ein Pfeifkonzert,
Rivale sich in feiger Rache
in Unsportlichkeit verzehrt.

Bös’ ist es nicht, das viele Geld,
selten aber lang andauert
bis Funktionären es gefällt
und ein weiterer Partner lauert:

Dieser nennt sich Korruption,
tritt auf, ganz leise ungeniert,
bietet jedem die Option
bis alle sind geschmiert.

Doch der schlimmste Kandidat
kommt aus der Ärztekammer:
Erwischt bei dir auf frischer Tat,
erhebt sich Entrüstung und Gejammer.

Gedicht ohne Objekt 4

Gedichte schreib’ ich manchmal dann,
wenn ich Zeit totschlagen kann.
Der Gegenstand ist ohn’ Belang,
geht es allein um Reimes Klang.

Verfasse hier g’rad’ so ein Teil
weil Augenblick hält Zeit mir feil.
Die Zeilen bilden losgelöst
sich zwanglos und von Sinn entblößt.

Stück für Stück wird das Gedicht,
doch weil die Zeit unendlich nicht
und auch zum End’ ich kommen muss
formt diese Zeile jetzt den Schluss.

Intermezzo

Sodbrennen 2016 4

Ein Hofnarr aus dem Abendland hat an des Sultans aus dem Morgenland neue Kleider Feuer angelegt.
Der Sultan verlangt von der abendländischen Feuerwehr die Beseitigung der Asche.

Der Brandstifter eines Hauses einer Nordseeinsel hat aus Versehen sämtliche Häuser der Insel angesteckt.
Die Insulaner fordern die Abschaffung aller Feuerwehren.

Die Feuerwehr des Geburtslandes von Wolfgang Amadeus Mozart und Adolf Hitler hat beim Löschen eines Hausbrandes einen Formfehler begangen.
Das Haus wird wieder angesteckt und der Löschvorgang wiederholt.

Waffenlobby 4

Die Waffenlobby
trägt aus ihr Hobby
auf Kosten anderer meist.

Ölet den Abzug fein
schiebet ein Patrönchen rein
genüsslich auf den Frieden scheißt.

Ein prima Amokläufer
als guter Waffenkäufer
ist gern dabei.

Ballert in gemeiner Wut,
spritzt auf hellrotes Opferblut,
grauenhafte Metzelei.

Waffenlobby weiß den Rat:
"Versagen tut der Staat,
nehmen wir es in die Hand.

Jeder sollte sich bewaffnen,
für Selbstjustiz sich öffnen,
sicherer steht dann unser Land.

Geh’n wir noch heute Wäffchen kaufen,
ballern alles über’n Haufen,
ihr blöden Waffenneider!"

Ja, die Waffenlobby
trägt aus ihr Hobby
auf Kosten anderer leider.

Bevor er betreten wird 4

Engländern schwillt stolz die Brust.
Fußballer bekreuzigen sich.
Naturliebhaber singen ein Lied.
Kinder sind kaum zu halten.
Grillfreunde suchen die Brandstelle von gestern.
Enten läuft das Wasser im Schnabel zusammen.
Informatiker zucken mit den Schultern.
Biologen sagen den lateinischen Namen auf.
Autofahrern geht ein Wortspiel durch den Kopf.
Vegetarier suchen ein Rezept.
Dichter formen einen Vers.
Gärtner loben oder ärgern sich.
Maulwürfe betrachten ihn von unten.
Rasenmäher heulen auf.

Wenn ich ein … 4

Wenn ich ein Laubfrosch wär
und auch zwei Schenkel hätt
spreizt ich für dich

Weil aber nicht kann sein
mein schwache Schenkelein
bleibt alles dicht

Doch heut im Traume wär
alles für mich nicht schwer
alles für dich

Immer im Herzen mein
lass mich ins Bettchen dein
tu meine Pflicht

Frei nach einer Volksweise aus dem 16. Jh. über Liebe und Sehnsucht

Der Prozess 4

Sämtliches ist denkbar
vieles ist machbar
ein Handeln ist möglich
das Anpacken ist alles
der Beginn ist gefragt
so lasst uns anfangen

Wir blicken voraus
wir lassen es laufen
wir bewegen uns
wir bündeln thematisch
wir bilden Kontext
wir formen ein Metamodell
wir fassen zusammen
wir blicken zurück

Planung ist Leere
Klarheit ist fremd
ein Inhalt fehlt
die Ausgabe verirrt sich
das Ziel ist flüchtig
das Ergebnis ist Null

Schule 4

Turnen, Beten, Malen, Singen,
tut manchen Kindern wohl gelingen;
Rechnen, Schreiben, Sagen,
schlägt vielen auf den Magen.

dem a seine a 4

vriede vreude eierkuchen
nur keine schrägen töne
nur der leben töne schöne
nur keine gedanken suchen

ob muhsiek od pollitick
kein gedanke mag erschrick
nimmt wirklichkeitsgeschick
aus dem sinn und aus dem blick

spielet selbst in kleiner form
wiederholend auserkohr’n
mit stur’m Elan
in engem wahn

weiss bestimmt fast alle sachen
besonders dringend gut zu machen
wenn ein ziel auch manch verfehlt
ist der weg meist gut beseelt

selbst überschätzt
und minderwertigkeit
den alltag kombi niert zerfetzt
andere scheinen nicht gescheit

glück zum gibt es gaben
die das wirken lasst ertragen
drücken wir das auge zu
und ertragen engen schuh

Der Konan 4

Esel, Hund und Katz und Hahn
möchten singen ein Konan.
Der Esel hat den ersten Teil,
der Hund den zweiten bietet feil,
Katz jault frech die dritt Sequenz,
Hahn als vierter kräht immens.

Alle jammern vor sich hin
da kommt den vieren in den Sinn
reihum von Anfang hin zum End
der Konan nie zu Ende rennt,
hat zeitgleich nie ein Ende doch.
Singen sie wohl immer noch?

Ein Jäger wandert längs daher
mit einem bösen Schiessgewehr,
hat Mitleid mit den Jammerlappen,
beschließt zu schließen ihre Klappen.
Lädt durch die Flinte mit Elan:
Mit Schrott erstickt er den Konan.

Der Tanach 4

oder

Die Bibel

oder

Der Koran *

Gute Dinge steh’n darin,
wollen gute Menschen leiten,
damit nicht ihnen steht der Sinn,
anderen Leide zu bereiten.

Doch an manchen Stellen,
diktiert in alter Zeit,
absichtlich werden solche Quellen
interpretiert fälschlich für Leid.

Schlechte Dinge steh’n darin,
werden schlechte Menschen leiten,
bereiten ihnen falsch den Sinn,
anderen Leide zu bereiten.

* erweiterbar, jeweils einmal lesen

Dunkles Häuschen 4

Wenn einstweil ein Gewitter droht
Papa wird ganz weich der Kot
ists Eigenheim in höchster Not
die Blase hältst gen Flammenrot:

Mach mal Pippi mach mal Pippi
mach mal Pippi auf dein Haus
mach mal Pippi mach mal Pippi
mach mal Pippi auf dein Haus

Wann du Elektrik heile machst
es aber nicht Experten sachst
gar oder über diese lachst
somit ein Fünkchen du entfachst:

Mach mal Pippi mach mal ...

Läßt du eine Pfanne stehn
auf deinem Herde ohn zu sehn
und tust du dann spazierengehn
ohn das Knöpfchen aus zu drehn:

Mach mal Pippi mach mal ...

Lässt heiße Kerzen lustig flackern
warme Stimmung tüchtig ackern
und dein Herzchen mächtig klackern
die Feuerwehr soll auch nicht rackern:

Mach mal Pippi mach mal ...

Hast du vormals gut gesoffen
und bist alsdann nicht weggeloffen
hast das Glückslos voll getroffen
darfst im Notfall sorglos hoffen:

Mach mal Pippi mach mal ...

Hass, so oder so 4

Hast du keinen deutschen Pass
und bist von einer anderen Rass
begegnet dir der reine Hass
macht dir das Leben keinen Spass

Bist du von einer anderen Rass
begegnet dir der reine Hass
nimmt dir das Leben jeden Spass
erhältst auch keinen deutschen Pass

fläschchen 4

luft
luft
luft
rotwein
ortwein
trowien
trewoin
terwion
wrotein
wiotner
towenir
ontiwer
niewtor

Nichts gelernt 4

In Gasen da ist Deutschland stark.
Ingenieure suchen ohne Not
- das trifft uns tief ins Mark -
wie man mit Gas macht Leben tot.

Nicht nur einst im großen Stil
zu alter böser Zeit,
als einige von uns war’n das Ziel:
Jetzt ist’s für alle bald so weit.

Unterstützt von Politik,
damals wie auch heute,
wird von ihnen mit Geschick
jeder Mensch der Gase Beute.

Das feine Leichentuch 4

Ein Leichentuch, das ist was feines,
Hauptsache ist, es ist nicht meines.
Auch nicht sollte sein es deines,
am besten ist es seines.

Der Weg ist das Ziel 4

Ist etwas nicht komplex genug
dann legst du noch eins drauf,
bis keiner mehr noch was versteht
und sich die Haare rauf.

Jetzt diskutieren wir die Sache.
Keiner weiß, worum es geht.
Lacht der Chef, gibt’s groß Gelache,
suggeriert, dass er’s versteht.

Begeisterung den Raum durchflutet,
das Thema ist dabei egal.
Was uns auch immer zugemutet,
wir freuen uns auf’s nächste Mal.

Der Autor 4

Der Tor wollt schreiben ein Gedicht,
nur das Gedicht, es wollte nicht.
Dann schlug die Muse heftig zu.
Au! Da klappte es im Nu.

Kohol 4

Wein und Bier, das schmecket mir.
Bier und Wein, lass DU mal lieber sein.

Wer meint, ich wär ein Trinker, lese mal den zweiten Satz.
Wer solch weisen Ratschlag gibt, der trinkt doch niemals Wein!

Ich ess gern Käse…   auch kühles Wasser schmeckt recht gut.

Denk ich an Wein…   Verdammt! Du denkst, mir fehlt der Mut?

Nun, wer meint ich hätt gelogen, das geb ich leider zu.
Nun sucht euch jetzt das Beste raus.

Dann hab ich meine Ruh.

23 4

Heut haben wir ein Klima  
speziell in unserem Garten  
philosophisch starten  
mit einer Sonnenparty  
allein fürs Sonntagskind
nun lasset uns geschwind
nett in Gedanken frei
yin und yang sind mit dabei.

Der Hexenschuss 4

AU! Da zieht er durch wie Glut.
Kurz und heftig AU!
Brennt und nimmt dir jeden Mut.
Tut weh und AU! Du fluchst wie Sau.

AU! Du möchtest nicht mehr sein,
kannst nicht liegen, sitzen, stehen.
Du fühlst dich AU! plötzlich so klein.
AU! Es ist um dich geschehen.

Abschied AU! du nimmst vom Leben,
greifst zum Seil, AU! Gift, zum Colt.
AU! Scheiss! Du kannst dich nicht bewegen!
Jetzt hat der Teufel dich geholt.

Was AU! Was AU! Was nun?
AU! Du wirst AU! AU! ganz grau.
Im Körper AU! tobt ein Taifun.
AU! AU! und AU! und AU!


Fünf, sechs Tage später
durchfließt den Körper, den verseuchten,
bisweilen sacht wie ein Verräter,
ein Schmerz noch, fern wie Wetterleuchten.

Der Spiegelfechter 4

In meiner Welt hat er ’nen Tick
wenn er fliegt mit lautem Klick
stets wiederholt vor eine Scheibe
mit Schmerzen für den kleinen Leibe.

Doch anders ihm in seiner Welt,
auf Freiersfüßen nicht gefällt
wenn er fliegt zum Menschenhaus,
stets ein Widersacher will heraus!

Es kann doch nicht ein Irrtum sein,
dass immer, wenn er schaut hinein,
von innen dann mit großer Kraft
ein Gegner auf sein’ Schnabel kracht?!

So flattert er mit dumpfen Stoß
in realer Welt dann bloß
vors Fenster und dort kämpft wie wild
mit seinem eige’n Spiegelbild.

Egoshooter 4

Fux du hast die Gunst gestohlen
|: fällt mir fast nicht schwer :|
|: sonst wird mich das Schicksal holen
ohne scheiss Gewähr :|

Ohne meine große Flinte
|: schießt auf mich der Schrot :|
|: färbt sich jetzt die rote Tinte
dann bin ich schon tot :|

Leichen haben Leichenteile
|: gib sie wieder her :|
|: sonst erschießt in aller Eile
dich das Schießgewehr :|

Alles nur ein Spiele ist
|: verarscht im Virturaum :|
|: lösche jetzt den ganzen Mist
wie in einem Traum :|

Wwwahresheiten 4

Frühlink
Mittellink
Spätlink
Totlink

Hoffnungslosigkeit ist die Patin des Terrorismus 4

Hoffnung komm und helfe uns
zu lenken unser Leben
in Wegen und auch Zielen.

Empfehle uns von Wegen
die zu nehmen,
die uns zum Aufstieg führen.

Sonst nimmt ein Übel seinen Lauf,
frisst bitter alle Hoffnung auf,
erwürgt in uns die Menschlichkeit
macht Leben für den Tod bereit.

Ohne Hoffnung bleibt uns nichts.
Nie ohne Zukunft Gutes wächst.
Gedeiht nur Böses aus der Glut
die brennend mordet unser Gut.

So sähe Hoffnung,
auch in deines Feindes Haus
und hoffe, dass die Saat geht auf.
Denn denke, sie kann lenken
auch deinen Lebenslauf.

Wenn Hoffnung stirbt,
nimmt sie sich ein Leben.
Bedenke wenn sie dich verließ,
du müsstest deines geben.

Werbeunterbrechung

Pfanne 4

Hochwertige farbneutrale Universalpfanne ohne Rand mit Antiplus Genickbeschichtung, weitgehend rostfähig mit brillant genügsamer Materialabgabe in nanodosierten Haushaltsmengen, äußerlich emaillfreies schlichtes und griffloses Design, für alle Herdarten außer Gas, Elektro- und Induktion geeignet. Fairer Preis, lebenslange Besitzergarantie. Als Zugabe für die 100 schnellsten Kunden 2 Einweg-Topflappen in Profiqualität mit EC-Prüfzeichen und Unfriedenbedenklichkeitszertifikat.

Hilfe, es brennt! 4

In Notdorf brennt ein Haus. In dem Haus leben 7 Kinder. Die sieben Kinder retten sich mit Hilfe anderer Dorfeinwohner aus dem Haus. Die Einwohner von Notdorf sagen: Die Kinder dürfen bei uns übernachten und die Kinder werden erst einmal von unseren Familien aufgenommen. Alles ist gut.

In Notdorf brennt ein weiteres Haus. In dem Haus leben weitere sieben Kinder. Die sieben Kinder möchten auch gerettet werden.

Die Dorfeinwohner diskutieren.

Angela:
Wir retten stets alle Kinder aus allen brennenden Häusern unseres Dorfes.

Sigmar:
Wir retten alle Kinder, aber aufnehmen müssen sie andere Familien unseres Dorfes.

Katja:
Wir retten alle Kinder, aber nur, wenn nicht zu viele Häuser in unserem Dorf brennen.

Markus:
Wir nehmen maximal 11 Kinder auf, den Rest retten wir nicht mehr aus brennenden Häusern unseres Dorfes.

Thomas:
Wir retten alle Kinder, aber wenn ihr Haus nicht mehr brennt, müssen sie schnell in die Brandruine zurück.

Martin:
Wir liefern an Kinder unseres Dorfes zukünftig nicht mehr so viele Brandbeschleuniger.

Wolfgang:
Wir verhindern zukünftig, dass Häuser unseres Dorfes überhaupt brennen können. Überhaupt hat Angela Schuld.

Horst:
Wir ziehen einen Zaun um alle Häuser die brennen können und verhindern, dass möglicherweise gerettete Kinder von uns aufgenommen werden müssen.

Frauke:
Aus brennenden Häusern gerettete Kinder werden zukünftig in ihr brennendes Haus zurückgeschickt.

Björn:
Wir behindern die Feuerwehr, um sie daran zu hindern, ein brennendes Haus zu löschen, um die darin wohnenden Kinder zu retten.

Adolf:
Am besten brennen wir alle brennbaren Häuser mit den darin wohnenden Kindern prophylaktisch nieder.

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig

Kondensstreifen 4

Himmel lässt ein weißes Band
wieder streifen wie Windes Kind
in lügenflüchtig falsch Gewand
als Fried-Symbol geschwind

Sie fliegen uns den Fried ersiegen
mit donnerndem Geschalle
wir uns falsch im Fried erliegen
träumen in der Friedensfalle

Wenn Fried versiegt
wir hauen zurück
im Krieg fortan der Vorteil liegt
von Friedenswill verzück

Gewinnen tun wir niemals nie
naiv wir zeigen Reaktion
schauen zum Himmel hoch und wie
doch lernen nicht davon

Erst wenn Leben lassen
wir und andere auch
können wir das Leid erfassen
lehnen ab den weißen Rauch.

Das Leben 4

Das Leben ist ein Arschloch
die Pümpse das sind wir
woll’n wir weiter leben noch
verharren wir kurz hier

Entweichen nicht wie unsere Art
eilig von hier fort
sondern weilen vor der Himmelfahrt
zeitlich begrenzt am Erdenort.

Nach einer Idee und im Auftrag von A. E.

Zeitmaschine 4

Wenn ich heute so alt wäre
wie ich früher einmal war
dann wäre ich jetzt jünger
als ich heute bin.

gegebenenfalls ein kurzes freies Statement

Wenn ich heute so alt wäre
wie ich in Zukunft sein könnte
dann wäre ich jetzt älter
als ich heute bin.

gegebenenfalls ein kurzes freies Statement

Der gute Kampf ums Wesentliche 4

ein haufen unachtsamer dinge
die nichtssagend durch unser leben tropfen
zerschmelzen in einsamer vergänglichkeit

mögen sie verloren gehen
löschen wir unsere erinnerungen an sie aus

Doch sind es jene Ereignisse
die uns bis ins Mark erschüttern,
gleich einem Erdbeben, das uns wanken lehrt
oder einer Flut, die uns verschlingt,
denen wir uns entgegen stemmen
und den Kampf tapfer aufnehmen müssen.

Stärken wir uns, halten wir uns fest,
um in Zusammenhalt allem Gleichmut zu trotzen,
wie eine Eiche im Sturm oder ein Granit in der Zeit.

Wahlzettel 2026 4

1 O Amazon
2 O Google
3 O Daimler
4 O E.ON
5 O Rheinmetall
6 O AfW
7 O  Frankfurter Börse 
8 O Nestlé
9 O BASF
 10   O  Allianz
11 O Deutsche Bank
12 O Volkswagen
13 O Apple

Selbstaufopferung 4

Die Kuh gab ab ihr letztes Muh
ließ das Schlachten an sich zu
mocht der Menschen Mahl begleiten
weil sie Freude wollt bereiten*

Rouladen schuf man aus ihr aus
auch Gehacktes für den Schmaus
das Feinste war das Rindsfilet
nebst Rinderzunge in Gelee

Leider gab es Nachteil einen
manch Genießer ließ er weinen
denn der Kuh so selbstlos Geben
konnt sie selbst nicht mehr erleben

* Glücklich geschlachtet ist halb getröstet

Sahnetorte 4

streicheln besser ist als schlagen
nur bei Sahne würd ich’s wagen
denn Torte würd zerfließen sehr
wenn Sahne ungeschlagen wär

Am Rande:
Mama zur kleinen A.,
als ihr der Nachbar
ein Stück Apfeltorte serviert:
"Was sagt man da?"
A.: "Sahne drauf!"

So oder so 4

Sonnenstrahl
durchbricht
Himmels
Wolken
wärmt
kühle
Körper
entschwinden
unsere
Empfindungen
strahlend
motivieren
Gedankenwelt
machtvoll
dominiert
den Geist

Frühlingskonferenz 4

Sangen keine Lieder
als wir uns trafen wieder

streckten unsre Glieder

senkten müde nieder
die schweren Augenlider

träumten sanft von Flieder

Frühlingsmüdigkeit 4

Frühlingsmüdigkeit
macht sich bei mir
nicht breit

weil ich bin
in meinem Sinn
im Aufbruch

Jahr beginnt
ich bin bereit
jetzt neu geschwind

schnür mein Paket
wenn laue Luft da weht
und Wachstum neu entsteht

bilde mit
mit frischer Kraft
schaffe neu in quickem Saft

lass schmunzelnd stehn
die abseits gehn
um auszuruhn

Frühlingsmüdigkeit
macht sich bei mir
bestimmt nicht breit

Junger Winter 4

Winter weilt noch keine Stunden,
doch Schatten schwinden treu
erst noch wenige Sekunden
bald wächst das Licht uns neu.

Das Auge nimmt es noch nicht wahr,
unsere Herzen schon
was Astronomen künden da:
Der Sonnenwende Lohn.

Die lange einsam kalte Zeit
betrogen um ihr Hauptgewicht,
sind wir mutig nun bereit,
zu nehmen sie dank längerem Licht.

Und auf weiß Schneeflöckchen,
erinnern wir uns dann,
folgen bestimmt Schneeglöckchen
und bald Frühling kommen kann.

zuviel gehappt 4

er trank und trank und trank und trank
wurd krank, wurd krank, wurd krank, wurd krank
was kotzte er ins velt, ins velt, ins velt, ins velt?
velt ins, velt ins, velt ins, velt ins

Der Sockenschrank 4

O
rote
Socken
O
lange
Socken
O
linke
Socken
O
Socken
von Lidl
O
schöne
Socken
O
neue
Socken
O
Socken
unter 3 Euro
O
gewaschene
Socken
O
gestreifte
Socken
O
 
Strümpfe
O
moderne
Socken
O
 
Socken
O
Socken
unter 8 Euro
O
Socken
mit Gummi
O
andere
Socken
O
keine
Socken
O
warme
Socken
O
zu kleine
Socken
O
gefüllte
Socken
O
Socken
mit Loch
O
ungleiche
Socken
O
gute
Socken
O
Socken
2016
O
grüne
Socken

Bin noch jung 4

meine letzten tage
bin ich in meinem sarge
meine letzte liebe
ich im sarge kriege

tränen kullern rund um mich
wenn trauer find’t sich ein
sie weinen und ich tröste nicht
am rand des sarges mein

denn ich bin jetzt mausetot
kann trösten niemand mehr
all die mochten mich so sehr
die reiben ihre äuglein rot

es kommt zuletzt der leichenschmaus
auch dieser grenzt mich aus
nur der kranz und blumenstrauss
bleibt liegen auf mei’m hölzern haus

und bald sie haben mich vergessen
nur noch selten mal indessen
gedanken sich an mich verlieren
werde fortan einsam frieren

Jahreszeiten 4

Friedlich erwacht das Leben
Rilkes Band schaut auf uns herab
Überall Vögel, laute Vögel
Helle Stimmen in Wald und Flur
Laue Winde huschen durch zartes Blätterwerk
In steiler Bahn erhebt sich nun die Sonne
Neu entsteht das Jahr
Grüner Tee erquickt meine Seele

Schwimmen unter freiem Himmel
Oberflächenwässer verdunsten
Mittagshitze lässt die Luft flirren
Mutter kremt mich besorgt ein
Ein Hitzegewitter bringt Kühlung
Roter Tee erquickt meine Seele

Helle Tage sterben auf Zeit
Entfesselte Winde zausen mein Haar
Regen gefriert zu Kristallen
Braune Blätter fallen zu Boden
Schneematsch flüchtet in Rinnsalen
Tee mit Rum erquickt meine Seele

Welt kleidet sich weiß
In kalter Luft erstarrt die
Natur und lauert der
Tod auf glatten Straßen
Einsamkeit ist die tägliche Last
Rum mit Tee erquickt meine Seele

Soester Allerheiligenkirmes 3

Einmal im Jahr, bebt es im Westfalenland.
Einmal im Jahr, das ist überall bekannt.
Zwischen Kirchturmspitzen, sieht man Lichter blitzen.
Düfte aller Arten, könn’ wir kaum erwarten.

Soest, in Soest, feiern wir fünf Tage lang.
Soest, in Soest, Stimmung außer Rand und Band.
Soest, in Soest, Tage manchmal Nächte lang.
Soest, in Soest, na nana na.

Einmal im Jahr, blüht die fünfte Jahreszeit.
Einmal im Jahr, ist der Kirmesfan bereit.
Fahr’n wir in die Lüfte, essen für die Hüfte.
Bullenaugen, Dudelmann, netzen unseren Gaumen dann.

Soest, in Soest...

Einmal im Jahr, strömen Menschenmassen.
Einmal im Jahr, durch enge Altstadtgassen.
Sehen, hören, staunen, heben uns’re Launen.
Herrliches Ambiente, einmalige Momente.

Soest, in Soest...

Was sich liebt, das neckt sich 4

Ohn Lästereien
wir uns entzweien
wir müssens haben
uns dran erlaben

Wenn Lästereien
uns drohn entzweien
dann fangen an
reiß uns zusamm

Doch:

Nach Zusammenriss
Liebe nimmer Liebe ist
denn ohne Lästerei
liebt es sich nimmer frei

Polens Schicksal 4

Den Polen, den Polen,
den wurd’ das Land gestohlen.

So schwur England Polen dann
auch Frankreich fest dabei,
verlässlich auf sie rechnen kann
falls Kriege gegen Deutschland sei.

Als der dunkle Hitler kam,
keiner war bereit,
Freunde kniffen ohne Scham
und spielten falsch auf Zeit.

Menschen starben im Verlass,
Häuser brachen ein,
Juden wurd’ ohn’ Unterlass
entgegnet Todeshass.

Da brannt’ ihr Land nun nieder,
der Polen Heimat hehr.
Zerschlagen auch Juds Glieder
in deutscher Sünde schwer.

Die Allis schimpften munter
als Polen glomm in Glut,
so ging nun Polen unter
in Tränen und in Blut.

Kaum abgebrannt der Westen war
kam „Rettung“ aus dem Osten,
erschlugen Polens Reste gar
und nicht mehr Polen war.

Feuer im Dorf 4

Im Dorf da steht ein Hof in Flammen
die Feuerwehr ist noch nicht da
der Bauer reißet sich zusammen
es drohen die Rinder werden gar.

Doch wenn die Zeit fortschreitet
die Feuerwehr ist noch nicht da
des Bauers Angst sich arg ausweitet
weil noch die Rinder sind nicht gar.

Der Brand der lodert furchtbar an
die Feuerwehr ist noch nicht da
der Bauer es nicht fassen kann
die Rinder werden bald schon gar.

Das Feuer wütet wütiglich
die Feuerwehr ist noch nicht da
die Flammen brenn’ ins Angesicht
die Rinder werden jetzt schnell gar.

Das Feuer brennt nun alles nieder
die Feuerwehr ist da
der Bauer senkt die Augenlieder
alle Rinder sind nun gar.

Das Feuer ist schon lange aus
die Feuerwehr war da
der Bauer steht vor seinem Graus
was vormals Rinderherde war.

sein Korn dient uns als Schmaus.
ändert Farbe, wird ganz licht
bildet eine Frucht bald aus
Zum Halm das Gras entwickelt sich

länger wird, was kurz begann.
entwickelt sich zu einem Gras
durch das Erdreich dann
Bricht ein erstes grünes Was

bald keimend sich aufwecket.
bewässert gut ganz sacht
mit Erde leicht bedecket
Ein Samen klein fein eingebracht

Wachstum 4

Alkohol tut gut 4

Ausrede eines Trinkers

alkohol, der tut mir wohl
wie er eigentlich nicht soll
er sollt von uns gemieden werden
verursacht er doch oft beschwerden

doch mir tut er besonders gut
gibt mir vollen lebensmut
deswohl kipp ich ihn ein
durch meine kehle in mich rein

spült er den magen mir arg durch
keimt dann in mir die große Furcht
das er im hirne richtet an
was man von außen spüren kann

erzeugt fein lallen fürchterlich
das andre leute fürchten sich
ich selbst dann oft erschrocken bin
und denke: lass es sin

aber bei der nächsten feier
greif ich zur flasch auweier
trink auf dich weil ich dich mag
durch alkohol dir alles sag

sag dir stets nur schöne sachen
die dir beste freude machen
fluchs kannst den konsum verstehn
ohn den ich sink in arge wehn

so greif ich auch noch morgen dann
zur flasche fein so bald ich kann
du wirst mich akzeptieren
und ich dich nicht verlieren

Kaninchensplitter 4

Pumuckel kam, als Benny ging.
Schwarzweis tauscht weiches Braun.
Pumuckel hoppt in bester Laun
wo Benny uns verging

Benny hatte weichen Stuhl,
da flossen unsre Tränelein
Stunden später war er cool,
ruhte unter kaltem Stein.

6 putzig kuschlich Ohren,
2 kalten und 4 warmen,
zweie gingen uns verloren
von Bennyherz dem armen.

Leben auf Sahne, auch gediegen, niemals einsam 4

Zusammen sieben’zwanzig Jahr,
hochbeachtlich, nun fürwahr,
wird heut’ in Freud’ begangen sein*
mit kulinarisch Bändern fein.

Ausgebrütet, flügge ist
die erste Frucht, ihr wisst,
als uns’er Arbeit süßer Lohn
sollt’ sie sich stehlen nicht davon.

Die zweite Frucht geht ihr zur Hand,
was erste lenkend gibt bekannt.
Später dann bei Kerzenschein
läuten v(v)i(e)r den Abend ein.

Die beiden, die es hat getroffen
werden weiter ernsthaft hoffen
dass sie bleibt recht lange Zeit,
die Zeit zusammen, Zeit zu zweit.

Wollen wir, lest recht schlau oben
während wir Gemeinschaft loben,
zum Ehrentag Chianti leeren
um so den schönen Tag zu ehren.

* zum 19.08.2015 - welches Gericht wurde gegessen?

Die Meiningser Mühle 3

Dreht’s Mühlenkreuz sich frisch im Wind,
bewegt’s das Räderwerk geschwind.
Der Haarzug meist die Flügel treibt,
mit Mühlsteins Kraft das Korn zerreibt.

Der Bauer bringt das Korn zum mahlen,
muss Müllers Arbeit wohl bezahlen,
doch erspart’s ihm eine Fahrt,
braucht nicht über Haarstrangs Grat.

Vom Gerstenschrot zum feinen Mehl,
in bester Güte, ohne Fehl.
Nur Kleie füllte noch das Sieb,
ein ausgemahl’ner Rest, der blieb.

Am Bauwerk nagt der Zahn der Zeit,
des Mühlenend ist nicht mehr weit.
Der Lohn des Tagwerks ist gering,
dem Müller bleibt ein schmal Gewinn.

Was ist von alledem geblieben?
Im Eichenbalken steht’s geschrieben:

Gott aus lauter Gnaden,
verhüte alle Schaden,
der durch die starken Winde,
entstehen könnt geschwinde.

Vertrau auf Gott, wenns stürmt und schneit!
Wenn dich trifft das böse Wetter,
ist Gott allein dein Retter.

Das Mühlenend - der Feuertot,
Warum geschah’s, war’s eine Not?
Wohl fehlend Weitblick hat gestreckt,
dies Bördeland-Kulturobjekt!

FIelFAlt 4

Eine Spinne will als Sieger
in die erste Bundesliga,
will gern Fußballprofi werden
oder punktum sterben.

Mit acht Beinen schießt sie Tore,
bringt der Siege viel hervore,
andere platzen schier vor Neid,
denken, ist denn die gescheit?

Nein, sie sind gar voll entsetzt.
Sie hätt drei von ihn’ ersetzt!
Würd allein die Tore schießen,
würd allein den Ruhm genießen!

"Stiehlt uns Profis unsere Schau
und uns unser’n Ruhme klau!"
wenden sich an höh’re Stellen
die hoffentlich ein Urteil fällen.

Da kommt der Spruch vom Schiedsgericht
doch das Urteil glaub’ ich nicht:
Die Spinne darf nicht weiter spielen,
sie verbraucht der Schuh’ zu vielen!

v(i)erz(w)ei(f)ler 4

glaube kaum, das krieg ich hin
vier z(w)ei(fe)l(e)n hin mit höh’rem sinn
verzweifelt ich in vagheit bin
ohne z(w)ei(fe)l(e)n kein gewinn

mai-kefir fliech 4

Nach der Weise aus des Knaben Wunderhorn

mai-kefir fliech
der vater ist im kriech
die mutter ist bei ka-haufland
und ka-haufland ist abgebrannt
mai-kefir fliech

keine kefir kriech
der vater sieht sie niech
die mutter kricht sie auch nicht mehr
bei kaufland rauchen trümmer sehr
keine kefir kriech

mai-kefir fliech
die erde ist im kriech
das weltall ist bald auch nicht mehr
das leben fällt nun allen schwer
mai-kefir fliech

rein seele fliech
den vater fraß der kriech
die mutter is nun mausetot
die leute liegen tot in rot
rein seele fliech

Koi 4

Koi,
recht scheu,
nicht hier, gib Acht:
Der Koi hält gern die Wacht.

Hält Wacht nach Fraß
in seinem kühlen Nass,
verlangt nach mehr
und mag uns sehr.

Und wenn er hätte Beine,
wär’n wir abends nicht alleine:
Er würde mit uns Chipse essen,
sogar auf Bier wär’ er versessen.

Danach käm’ dann ein Filmchen dran,
an dem sich auch ein Koichen dann
erfreut und wird bestehn,
Findet Nemo* heut zu sehn.

* für ältere Leser(innen): Den mit Flipper

Ein Schmerz im Knie 4

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
lieber Oberschenkel dann
das ich besser reiben kann.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
lieber Unterschenkel dann
dahin komm ich gar nicht dran.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
lieber denn im Bauch
haben andere öfter auch.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
besser dann am Arm
diesen kann ich lecken warm.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
lieber hoch an meinem Kopf
am besten über meinem Schopf.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
lieber eine Wunde offen
und auf prima Pflaster hoffen.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
zur Not beim lieben Nachbar dann
dass ich ihn ehrlich trösten kann.

Ein Schmerz im Knie
den mag ich nie -
doch bloß nicht gar im Herzen
die Liebste könnt ich nie verschmerzen.

Int@net 4

Hast du einen Rechner
mit einer Tastatur
such darauf ein Öhrchen
dann hör was ich erfuhr:

Jetzt kann man alle Briefe
mit Laptop gar vom Bett
verschicken ohne Umschlag
übers Internet!

Das kranke A 4

Als ich einst im Chore war
dachte ich, was klingt denn da?
identifizierte es als hohes A
und fand es äußerst wunderbar

Doch als der Sang zu lange klang
wurd’ das A auf einmal krank
die Höh’ verlor vom Liedanfang
und tief und tiefer es nun sank

Dacht ich mir, so klingt kein A
wohl, es klang noch wunderbar
nur jetzt ein reines As es war
der Dirigent das auch so sah

Bevor das A jetzt noch mehr sank
und dem A dann noch gelang
zum G zu werden im Gesang
wurd’ schnell gestoppt der falsche Klang

Neu angestimmt ward nun das A
As
und G Geschichte war
der Klang war wieder rein und klar
und der Sang klang wunderbar

sinfonie in z 4

schnupfen ist zum rozzen
so dennwenn wir wollen nicht
rozze puzzen im gesicht
fängt mutta an zu mozzen

mozzen is zum kozzen
so dennwenn wir wollen nicht
schütten was aus dem gesicht
lassen wir das mozzen

kozzen, mozzen, rozzen
mögen nienich alles nicht
alles quillt aus dem gesicht
bleibt uns allein das glozzen

Maskuline Abläufe 4

Offiziell in Konferenzen
Minuten, Stunden rinnen.
Hier könnt’ ich sehr wohl schwänzen,
bin ich denn von Sinnen?...

Entscheidungen an Stellen,
glaub ich mich zu besinnen,
Entscheider meist woanders fällen:
An Theken und Pissrinnen.

Prinz Ipien 4

Lieblingssport meines Lebensgepferten ist Reiten.
Gerne reitet er Vögels.
Meistens fliegt er auf mich.

Reitest du andere,
brüt ich deine Eier aus
und tu den kleinen Vögeln weh – ich warne dich!

Kommt er auf mich zurückgeflogen,
dann knick ich meistens ein.
Aber Reiten ist nicht drin!

Du saudummer Gevögelhalter!!
Ich schneid’s dir ab!!
Aus dem Auge aus dem Sinn!!!

Aber letztlich verzeih ich ihm.
Wir fliegen gemeinsam heim
lass meinen Vogel wieder lustig reiten.

Glaub bloß nicht dass ich das gut finde.
Auf fremde Vögels fliegen
und glitschig abgleiten!

Zäsur 4

8/31  9/1  9/2  9/3  9/4  9/5  9/6  9/7  9/8  9/9  9/10  9/11

nine-e   le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven
nine-e le-ven

G  r  o  u  n  d        Z e  r  o

9/12  9/13  9/14  9/15  9/16  9/17  9/18  9/19  9/20  9/21

Total verfahren 4

Ohne Navi ist’s nicht leicht
zu finden recht das Ziel
die Regelung die ohne greift
das Verfahren fördert viel.

Ist das Ziel auch noch so nah
der Weg wird oft sehr lang
es ist bestimmt noch immer da
das Suchen macht uns krank.

Kommt es letztlich außer Sicht
geht’s zur Not auch ohne Ziel
erreichen braucht man es dann nicht
man fährt halt einfach viel.

Geht am End der Treibstoff aus
ist die Klage groß
rasch hört man auf mit dem Gesaus’
und legt die Hände in den Schoß.

Trimm-dich-Pfad mit (Ab-)Kürzungen 4

Gesundheisförderung

  

 Trim           Trim

St. Matthias 3

Ein Türmer hält dort droben Wacht,
zum Wohl der Stadt gibt er gut Acht,
blickt wachsam über Feld und Wald,
sein Horn zur Warnung laut erschallt.

Ist’s ein Feind, macht er hier halt?
Welch Ungemach wohl drohet bald?

Er kommt zum Rauben und Morden,
verbreitet Angst und Sorgen.
Ob Spanier, Franzosen, Hessen,
auf den Ort sind sie versessen

Auch Niederländer und Walonen
plündernd sich mit Beute belohnen.

Über neunhundert Jahre sind vergangen,
oftmals geschändet durch fremdes Verlangen!
Als Warte dient St. Matthias nicht mehr,
die Menschen nun pflegen ein and’res Begehr

Ein Ort der Begegnung, Kultur und Kunst,
Freundschaft und Frieden - mit Gottes Gunst.

Gewitter 4

Donnerblitzchen, Kackerlitzchen
Adrenalin steigt auf im Kind
Schreckenstränen elend flitzchen
knickt Lebensmut geschwind

Gesicht gepresst in Mutters Schoß
die Ohren zugedrückt
zitternd bebt der kleine Spross
der realen Welt entrückt

Inferno, Donner, Blitze
das Leben wird zur Nebensache
Im Kopfe steigt die Hitze
nur Mutter hält die Wache

Unnütz - tröstend Wort vergehn
versperrt ist Geist und Hirn
Kind es will und kann nicht sehn
zu bieten Schreck die Stirn

Doch was ist das?
ebbt ab die Peinigung?
nähert sich da irgendwas?
end die Seelenstörung?

Nach langem ernsten Bangen
Donnergroll versiegt
die Tränchen letzt gelangen
zur Dürre – Angst verfliegt

Schnüpfchen noch geraume Zeit
Äuglein rot gerieben
Lebensmut macht sich bereit
die Angst wird bald versiegen

Autobiografisches Gedicht

Der dumme Hamster und die gemeine Maus 4

Der Hamster ist allein zu Haus,
da sieht er eine kleine Maus.
Er fragt sie: "Was machst du denn dort?"
Sie sagt: "Ich plane einen Mord!"
Da staunt der Hamster aber sehr
und fragt: "Nenn mir dein Opfer, wer?"
"Oh, das könntest du auch sein –
passt in die Mausefalle du wohl rein?"
Der Hamster sagt: "Das muss ich sehn"
und beide zu der Falle gehn.
Dort zwängt der Hamster sich hinein,
schnapp! Da ist die Maus allein.

Krank in Meinchendorf 4

Welcher ernsthaft ist erkrankt
sich sorgend oft mit andern zankt.
Nur in Meinchendorf auch kerngesund
zankt sich mancher ohne Grund.

Wo anders sich die Leute lieben,
die Feindschaft fühlt sich ausgetrieben.
In diesem Dorf fühlt sie sich wohl,
der Feindschaft Freund heißt Alkohol.

Hat das Zanken nicht ein End
das Gute der Gemeinschaft flennt
nach Frieden sehnt und nur gewinnt
ihr Dorf sie lässet recht geschwind.

So würd’ Meinchendorf zu letzt
ganz leer und durch den Zank zerfetzt
die Guten wär’n hinfort mit Recht
den Zänkern ginge es sehr schlecht.

Das schönste ist an der Geschicht’,
die Dorfgemeinschaft merkt es nicht
fühlt unwohl sich trotz Sonnenschein.
Sollt es in Meinchendorf so sein?

Lieber und böser Mann 4

Ein Erziehungsgedicht für kleine und große Kinder.

Kinder, Kinder, was wollt ihr mehr,
kommt zu mir, ich lieb euch sehr
und fällt euch’s Bleiben nicht zu schwer,
dann biete ich euch Schönes mehr.
Mama lacht.

Kinder, Kinder, kommet dann
auch zu mir, dem bösen Mann.
Ich ziehe euch in meinen Bann
und zeig euch alles, was ich kann.
Mama weint.

Lauter kleine Aqua Vits 4

  Gorch Fock*
Storch Fock
Gorch Sick
Storch Sick
Gorch Kick
Storch Kick
Gorch Fuck
Storch Fuck
Lauter kleine Storche

* von alldie Aquawits ein Bekannter

glaube 4

jude, moslem, christ,
meist in massen böse ist
bereiten, sind sie radikal
gewaltig tiefes tränental

gehen über leichen
lieben nur die ihresgleichen
schlachten, die das andre glauben
nur egales sie erlauben

weit über tausend jahre
kriegen sie sich in die haare
und lassen sie mal von sich ab
stoßen dritte ins grab hinab

in mission morden sie dann
wie geschichte lehren kann
manches volk wurd ausgerottet
mit aberglaube ausgegottet

halbmond, kreuz und stern
mögen wir nicht gern
denn in großen mengen
würden sie die welt versengen

Leerers Flucht 4

Eine Flasche winzig klein
lehr ich als Leerer gern allein
ersäuf mein Frust obs Kinderlein
in deutschem feinem reinem Wein

Wenn dann die Kinder ärgern mich
stark blick ich ihn’ ins Angesicht
und jedes Kind aus meiner Sicht
erscheinet mir als kleiner Wicht.

Jetzt fühl ich mich total autark
als Leerer bis aufs tiefe Mark
gegen Kindern bombenstark
riskier auch keinen Herzinfark.

Doch nun erreicht mich mein Gewissen
die Situ ation ist beschissen
die Kinder sollen doch nicht missen
des Lehrers vorteilhaftes Wissen

So bäum ich mich zum Ärgsten auf
mein’ Unterricht nimmt seinen Lauf
gierig saugt die Meute auf
was ich geb’ als Lehrer auf

Geläutert nun zur Flasche greif
auf Alkohol ich fortan pfeif
trink nur noch Milch, ich bin jetzt reif
mit da gogik kinds einseif.

Wer haftet? 4

tugendhaft
beispielhaft
fabelhaft
märchenhaft
lebhaft
schamhaft
launenhaft
fehlerhaft
krankhaft
ekelhaft
boshaft
Einzelhaft

Intermezzo

BandITenstreiche 4

Kurz (haha) nach dem gelungenen Raubüberfall reitet Banditenführer Lex mit seiner Bande durch die Prairie. Lex testet Don Alfonso, den talentierten Altbanditen: "Was ist 2 mal 3?" Don Alfonso überlegt lange, lange Zeit und erwidert verschmitzt: "5!" Lex brummt zufrieden und nickt.

Nach Minuten des Dahingallopierens zu Doc Mathjew, dem hochbegabten Outlaw: "Was ist 2 mal 3?" Doc Mathjew, wie aus der Pistole geschossen: "6!". Lex zieht seinen Colt und erschießt Doc Mathjew brutal nieder.

Minuten später. Alfonso fragt Lex: "Warum?" Lex cool: "Doc wusste zu viel."

Der zweite Altbandit Orsty wird sauer, begehrt auf, findet das ungemein gemein und zieht seinen silbernen Lötkolben. Lex brüllt: "Das ist Bullshit!" Orsty wird von Lex hinterrücks erschossen.

Der kürzlich zur Bande gestoßene Nachwuchsbandit und Wegelagerer Bast Ian aus Leuchtenland ist geschockt. Genauso wie sein früherer Kumpel, der stets hilfsbereite Danny Boy Smith mit seinem goldenen Colt. Sie finden das alles gar nicht gut und plädieren für ein friedliches Miteinander. Lex wittert Verrat. Bast Ian und Danny Boy Smith werden von Lex mit mehreren Schüssen niedergestreckt.

Jetzt begehrt Don Alfonso auf, zieht seinen Colt und korrigiert sein Rechenergebnis mutig auf 6! Zu spät erkennt Lex seinen fundamentalen Irrtum und wird von Don Alfonso abgeknallt: „Da hast Du Deine Auszahlung!“

Don Alfonso wandert nach Egypt(i)en aus und wird nach einer kurzen Ödzeit Pharao der Ai ti.

Gesichtsfeld 4

Hast du eine Brille
tust du sehen ville
sind böse Sachen drunter
nimmst flott die Brille runter

Hasst du deine Brille
diktieret dir dein Wille
zerschlag sie just zu Brei
die Schärfe ist vorbei

Hast du keine Brille
dann siehst du oft nicht ville
kaufts du ein neues Exemplar
siehst du fortan wunderbar.

Feuerbestattung 4

Ist dein Körperspeck erst weg
dein Körper liegt schon lang im Dreck
bist du tot und (b)is(s)t nichts mehr
denn dein Gerippe wiegt nicht schwer

So setze mutig heute an
alles wat du essen kann
und genieße was du kanns
bevor du wirst zu ewig Lands

Und willst du beides schlau umgehn
lass uns doch gemeinsam sehn
lass dich selbst als Speise braten
den Rest in eine Urn geraten

Die Schwalbe 4

Eine kleine flotte Schwalbe
wollt fliegen in die Ferne
und flog mit großem Schwung
frontal an ’ne Laterne.

Sie stieß sich arg das Köpfchen
es machte richtig bum
der Hals wurd’ ihr verbogen
seit dem war er recht krumm

So flog die arme Schwalbe
bei jeder kleinen Reise
sobald sie vorwärts strebte
verschieden große Kreise.

Das unendliche Einerlei 4

Die Leitung
Die Leitung sagt
Die Leitung versagt
Die Leidung versagt
Das Leihdung versagt
Das Leidung versiegt
Das Leiden versiegt
Das Leid versiegt
Das Leid siegt
Das Leid

Das Leiden
Die Leiden
Die Leuten
Die Leute
Die Leiter

(immer wieder von vorne)

Drehbuch 4

Durch Drehbücher drehen
wir, um nicht durchzu-
drehen, ein oder mehrere
Bücher durch, um daraus
ein neues Drehbuch zu
drehen, was uns abhält,
völlig durchzudrehen.

Quelltext:

<h2>Mein erstes online-Werk<sup> 4</sup></h2>
<p>Verfasst in Eile hurtig schnell</p>
<p>online leer und flink</p>
<p>in h und t und m und l</p>
<p>vier Zeilen ohne Link.</p>

Gerendert:

Mein erstes online-Werk 4

Verfasst in Eile hurtig schnell
online leer und flink
in h und t und m und l
vier Zeilen ohne Link.

Mamas (Papas, Hündchens) 4

Mamas findens unbequem
wenns eigen kindchen brüllt extrem

Mamas müssen stets laut brüllen
wenn kindern wolln was nie erfüllen

Mamas müssen redlich schimpfen
was nie wollen kleine pimpfen

Mamas sind extrem geschockt
wenn das jüngste hats verbockt

Mamas müssen immer essen
was kinder würden niemals fressen

Mamas angstvoll sind am lauschen
ob kinders atem tut noch rauschen

Mamas müssen stets beäugen
was kleine kinder gierig säugen

Mamas sind total verzückt
wenn kindern nur normal verrückt

Mamas tu-en freudig saufen
wenn kindern fangen an zu laufen

Mamas wern extrem verruckt
wenns kinderleinchen sich verschluckt

Mamas müssen kritiklos lieben
was kinder ham hervorgetrieben

Papas sind leicht angesauert
wenn kind hats smartphone angekauert

Mamas müssen soli-heulen
wenn kinder holn sich aua beulen

Mamas müssen leise trösten
wenn kindern tut was furcht einflößen

Mamas nimmer sind normal
wenns eigen kind vom baume fahl

Mamas immer sind normal
wenn nachbars kind vom baume fahl

Mamas findens gar nicht dumm
wenns kindchen rührt im aa rum

Mamas sonntag ist versaut
wenns kindchen auf der bibel kaut

Hündchens ego ist zerrissen
wenn kind hat herzhaft zugebissen

Du unt Goethe 4

Du bist allein
konkurrenzlos erste Wahl
weil niemand anders es zu weil
Genuss ward dir allein befahl

Doch arg in Konkurrenz
zuerst den andern frisst
weil Angst dir in das Innen renns
und du dir in die Hose pisst

Dann wenn du gibst dem Goethe erst
nicht zeigst wo Harke hängt
dein Leser fängt des Zweifelns an
so dein hehr Werk anfängt.

Bestimmt es muss viel besser sein
als der alte Kack
knall vertrittst die Meinung hart
in Konkurrenz Göthsack.

Umzingelt 4

K r i t i k irrt selten sehr trifft doch oft vorbei i g i t t i g i t t rücklinks wird sie Brei K i t i r k

Computerkram 4

Schläft der Rechner allzu viel
ist der User nicht agil

Ist kein Kabel angesteckt
spart PC den Strom perfekt

Dauern Prozesse übermäßig lang
macht das den schnellsten User krank

Monitor leicht unscharf ist
User möglichst Möhren frisst

Zieht es in des Users Orm
beißt ihn das RSI-Syndrom

Viren, Würmer, Ungetier
lauern nicht im User hier

Saust der Rechner nicht mehr fein
wirft sich der User Valium ein

Macht Software Fehler allerlei
fühlt sich der User fehlerfrei

Wenn Prozesse nicht geraten
ist der User schlecht beraten

Produziert Hardware Fehlerwerte
trifft’s den User in aller Härte

Quillt aus dem Rechner dicker Rauch
solidarisch hustet User auch

Tastatur nicht mit dem Kopf belasten
sonst steigen Töne aus dem Kasten

Wenn Drucker nicht mehr drucken tut
mit PDF schöpft User Mut

Falls mal IT-Betreuung fehlt
der User auf den Nachbarn zählt

Wenn kein Internet besteht
der User nicht zu Aldi geht

Dem User hilft nicht Garantie
bei defekter Strategie

Ist es nicht nur ein Problem
ist es das Betriebssystem

Knecht Ruprecht holt den Router raus
wenn User massakriert die Maus

Kommt die E-Mail gar nicht an
Users Anhang auch nicht kann

Hardware, Software einerlei
ein Fehler ist wohl immer bei

Und bei einem Stromausfall
bekommen User Haarausfall

Alter Schlachthof 4

Wo vormals ward geschlacht’ das Schwein,
zieh’n wir uns jetzt ’ne Oper* rein -
und ob keiner Ahnung hätte,
hör’n wir Arien und Duette.

Das arme Schwein hatt’s nicht so gut
es musste lassen eigen’ Blut
wurde, wenn es ausgelitten,
von scharfen Messern klein geschnitten.

Doch verdrängen wir das nun,
lassen Schweineseele ruh’n,
widmen Ohren-, Augenmerk,
ganz dem edlen Bühnenwerk.

Epilog

Wenn Kotelett, Schinken, Wurst wir essen,
gerne fortan nun vergessen
des Schweinchens elend großes Leid,
denn Arien, Duette steh’n uns bereit.

* Don Giovanni, StadtOperSoest 2015

Spuren 4

Ohne Dieses wär kein Leben
deshalb lasst uns noch mehr geben
ehe es uns ganz versiegt
weil unser Leib am Boden liegt. (*pümschen lass*)

Auf Keramiks weißem Grund,
vor Versack in Kanals Mund,
liegt die ganze bunt Misere
die vorab war in Darms Verquere. (*erleichtert bin*)

Bemühen wir des Wassers Schwall,
welches es umspült mit Drall,
spült es ab in tiefen Schlund.
Spuren bleiben bräunlich bunt. (*zusammen zuck 1*)

Jetzt kommt Mama auf den Plan,
ist davon nicht angetan:
„Nimm die Bürste, altes Schwein
und mach fix das Dingsda rein!“ (*zusammen zuck 2*)

Wir erzittern elendig
vor Mutterns hartem Blitzgerich(t),
machen‘s Dingsda blitze rein
bis Glanze sticht ins Auge fein. (*freudig bin*)

1, 2, 3, 4(.0) siehe Lyrikband Heymanns Plätzchendose

Immer mal wieder vorbeischauen - immer mal wieder neues Gebäck!

www.heymanns-plaetzchendose.de

Hier geht es zurück zur Startseite